Samstag, 8. Juni 2013

Feldernebel


          Wiesen im Morgennebel
          Renatus vom Hügel



          Neblige Schleier wallen und schweben
          wie Geister über Bächen und Wiesen.
          Schwarze Weiden, sie stehen wie Riesen,
          die der Landschaft was Mystisches geben
          und erscheinen als würden sie leben.

Mein morgendlicher Weg, ich fahre nach Osten, immer der Sonne entgegen.
Das viele Wasser das vom Himmel kam steigt nun wieder empor.

Weitere wundervolle Himmel findet ihr bei der Raumfee.
 

Kommentare:

  1. Wunderschön! Wahnsinn!


    Sag, hast du das selbst gedichtet?

    Grüssli Melli

    AntwortenLöschen
  2. Ein tolles Bild! So früh bist Du auf den Beinen? LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Das Bild ist wunderschön und strahlt auch für mic etwas Mystisches aus. Ich hoffe, das Hochwasser ist bald vorbei...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Ein wunderschönes Bild ist das - und ein schönes Gedicht zum Morgengrauen.

    Lieber Gruß, Katja

    AntwortenLöschen
  5. ...Wow, was für ein Stimmungsvolles Bild, man meint die Stille bis hier zu hören!Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  6. diese ganz besondere morgenlichtstimmung - so fein eingefangen, dass man sie regelrecht spüren kann. ein erhebendes gefühl.

    AntwortenLöschen
  7. Unheimlich schön, wattebäuschig, ein bisschen unheimlich und ein bisschen Caspar-David-Friedrich-mässig, wo die Figuren im Dunkel verschwinden.
    Ich hoffe, ihr bleibt jetzt erstmal trocken.
    Liebe Grüße aus den hohen Norden!
    BarbaraBee

    AntwortenLöschen
  8. Hallo!

    Nun komme ich auch bei Dir vorbei!

    Die Wolkenbilder sind genial....ich habe manchmal auch (oder eigentlich öfter...) sentimetale Stimmungen....das macht mich innerlich ruhig.


    LG
    Heide

    AntwortenLöschen
  9. Stimmungsvolles Foto und das passende Gedicht dazu - schön geheimnisvoll!
    Liebe Grüße von Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Schöner Himmel! Und das Gedicht ist perfekt dazu. Danke für deinen netten Kommentar. Bei mir fressen die Schnecken die Strohblumen nicht. Sie wachsen schneckenfern in einer alten Schubkarre. LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  11. wenn man deine bisheRigen himmelsblicke betRachtet, Reiht es sich peRfekt ein. ich bin hin und weg. von stimmung und so passenden woRten. und gehe tRäumen. einen moment.
    sonntagsgRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  12. Traumhaft schön!! Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Eva,
    ein Traum von einem Feldernebel.
    Sei allerliebst gegrüßt und starte gut in die Woche.
    Nina

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Eva,

    vielen Dank für die wunderbare Wolken- und Nebel-Impression. Ein feines Bild.
    Es freut mich zudem, dass du dir meine Zeilen für die Untermalung gewählt hast.

    Ganz lieber Gruß aus dem Hochwald,

    ;-) Renatus vom Hügel

    AntwortenLöschen