Top Social

No No-Name


Seid ihr auch begeisterte Pflanzerl-Vorzieher?  
Klopapierrollen in der Hälfte teilen und als Anzuchtschale verwenden... das kennt ihr!
Macht ihr es auch immer so wie ich? Ich merke mir nämlich immer  fast immer  häufig  oft  nie was ich wo angebaut habe. Ihr seht hier nur unsre Paprika-Anzuchtstation. Es gibt auch noch Paradeiser (Tomaten), Gurken, Zuccini,... und unzählige Blumensorten. Da kann Frau schon mal den Durchblick verlieren. Beschriften der Rollen hab ich immer gemacht - aber nach einem Monat gießen ist nicht mehr soooo irre viel über davon.

Gut, wenn man einen schlauen, upcyclingerprobten Mann im Fuchsbau hat. Er hat Jogurtbecher zerschnitten und damit die Pflanzerl beschriftet. Sooooo genial! 

Bevor ich endgültig zum Upcycling-Dienstag und Creadienstag verschwinde nochmals eine kurze Sache, die mir immens wichtig ist:

Wie gut, dass die Eu-Saatgutverordnung (vorerst, fürchte ich) vom Tisch ist. Ich empfinde es als undenkbar, dass es mir nicht mehr erlaubt sein soll meine Bohnen vom Vorjahr heuer wieder zu setzten. 

Wenn ihr Interesse an alten Saatgutsorten habt, dann verweise ich euch an die Webseite der Arche Noah. Lest ein wenig quer - und ihr kauft nicht mehr im Supermarkt den nächstbesten Hybridsamen. Es lebe die Vielfalt!



Kommentare on "No No-Name"
  1. Ich mache es immer aus alten Zeitungsseiten, aber Klopapierrollen zu verwenden ist auch eine super Idee. :)
    Und auf die Raritätenbörse freue ich mich sowieso jedes Jahr, den Einheitsbrei mag ich nämlich auch nicht und schon gar nicht im Garten und am Teller! ;)

    Deine Pferde-Wickeldecke musste ich jetzt auch noch bewundern, die schaut echt toll aus!

    Glg
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Beides tolle Ideen, die ich nicht kannte und danke für den "Arche NOah" Tip... das werde ich mir abends nochmal genauer ansehen.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Toll! Ab Heuer hab ich auch endlich meinen ganz eigenen Garten und ich kann so richtig loslegen!

    liebe Grüße, Daxi

    AntwortenLöschen
  4. Super! Die Klorollenvariante ist auch genial, ich kannte nur die aus Zeitungspapier!
    Viele Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Ich hätt mich sowieso nicht an die Verordnung gehalten. Wer soll mir bitte verbieten, meine Bohnen vom Vorjahr in die Erde zu stecken...??

    Wie gut, dass es Männer gibt - oder?? ;-))

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Sieht toll aus, genau wie die Aufzuchtstation von meinem Mann.

    AntwortenLöschen
  7. Ja, es lebe die Vielfalt (ich schaue hier immer bei Vern e.V.) und ich fürchte auch, dass der Kampf gegen die bekloppten Auswüchse der geplanten EU-Saatgutverordnung noch nicht abschließend gewonnen ist. Und die Erinnerung an die Klopapierrollen als Anzuchttöpfchen kommt gerade recht..., perfekt mit der Beschriftungsmethode... ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  8. super idee! und ich kenn leider sowieso nix was pflanzen angeht, da bin ich echt eine null :)
    glg andrea

    AntwortenLöschen
  9. Wow, eine richtig professionelle Anzuchtsstation! Die Idee mit den Papprollen ist super. :-) Liebe Grüße und viel Erfolg beim Gemüse-Anbauen! ;-) Katharina

    AntwortenLöschen
  10. Toll die Idee ;-).

    Glg

    Sandra
    von den felinchens

    AntwortenLöschen
  11. Klorollen ist eine gute Idee, die Beschriftung mit den Joghurtbechern auch. Ich recycle auch Joghurtbecher - aber die bekommen eher ein paar Löcher in den Boden und dann kommt da die Erde rein ;) Beschriften kann man die Becher gut, übersteht das Gießen auch garantiert, nur dummerweise muß man dann im nächsten Jahr durchstreichen oder das Gleiche reinsäen ;)

    Gruß
    Llewella

    AntwortenLöschen
  12. es lebe die vielfalt, jawohllll! ui, die joghurtbecherbeschriftung muss ich mir merken, aber der vielfalt tut's keinen abbruch, wenn alles wild durcheinanderwächst dann draußen, manches tut sich gut vertragen und eine gemüsesortensuche quer durch den garten kann ganz schön lustig sein ;)
    liebe grüße
    dania

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe in Joghurtbecher unten kleine Schlitze geschnitten, damit es keine Staunässe gibt
    und die Samen dann dahinein gesetzt und beschriften klappt auch.
    Die Becher halten mehrere Jahre, das klappt Prima.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  14. Ich probier dieses Jahr mal die Eierschalen-Anzucht-Methode für die Tomaten aus. Mal schaun, ob's was wird :-).

    lg Lilly

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab's aufgegeben. Auf unserer Terrasse ist es zu heiß und zu windig. Da wächst fast nix außer Kakteen. Aber Klorollen hab ich früher auch zum Samenziehen benutzt und die Jogurtbecherstreifen als Gedächtnisstütze sind auch eine gute Idee!

    AntwortenLöschen
  16. Es lebe die Vielfalt. In mehr als einer Hinsicht und sicherlich nicht nur bezogen auf Saatgut.
    Drück Dich,
    Nina

    AntwortenLöschen
  17. ein sehr brauchbarer mann an deiner seite:):):)
    liebst birgit, die sich gleich mal was abguckt

    AntwortenLöschen
  18. Ach, wir haben es noch immer nicht geschafft, anzusäen. Aber die Zettelchen sind sicher sehr hilfreich!
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  19. Ich ziehe in aus Zeitungspapier gefalteten Töpfchen vor. Die stehen in flachen Tupperdosen, die wiederum beschriftet sind. Das mit den Joghurtbecherstreifen merke ich mir allerdings unbedingt für die nächste Runde, da wird es nämlich auch ein paar einzelne Exemplare geben. Die Samen hab ich in diesem Jahr zum ersten Mal bei einem Bio-Saatgutkollektiv bestellt. Irre Auswahl, bin gespannt, wie die Pflanzen sich so amchen werden!
    Liebe Grüße in Euren Garten,
    Nike

    AntwortenLöschen