Top Social

Gartenblüten-Seife

Seit drei oder vier Jahren, so genau weiß ich das gar nicht mehr, stellen wir unsere Seife selbst her. Wir verwenden sie nicht nur zum Händewaschen, sondern auch beim Duschen und Haarewaschen. Und zwar ausschließlich.


Viele Leute sehen mich entsetzt an, wenn ich ihnen das erzähle. Kein Shampoo?! Kein Conditioner?!! Seife für die Haare?!!!

Die Inhaltsstoffe meines Produktes sind recht überschaubar. In diesem Fall: Kokosöl, Olivenöl, Rapsöl, Rhizinusöl, Grüntee, Zitronensäure, Natron, Rosenöl, Rosengeranienöl, Rosmarinöl und eine Menge getrockneter Blüten aus dem Garten.

Es ist mir ein Freude, mich damit zu pflegen. Außerdem stelle ich die Seife immer mit meiner Freundin Angela her. Schließlich hat sie mich zu einem Seifenkurs überredet. Genau so wie zu diesem Blog hier. Gut, nicht?


 
Kommentare on "Gartenblüten-Seife"
  1. Sogar nicht nur gut sondern super! Ich habe mich mit dem Thema tenside eine Zeit lang sehr intensiv auseinander gesetzt und kann nur bestätigen, dass du deinem Körper sehr viel mehr Gutes tust. Normale Shampoos enthalten oft die gleichen scharfen Reinigungsmittel mit denen man sonst Industrieböden schrubbt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yep!
      Weißt du eigentlich warum Kindershampoo nciht in den Augen brennt? Da ist das Schmerzmittel schon mit drin. Kein Scheiß!

      Löschen
  2. Was viele nicht wirklich begreifen...die Kopfhaut ist auch eine HAUT...;-). Ich finde es toll, dass du dir deine Seifen selbst machst! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. "Cooool"- statt entsetzter Blicke! ;) Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  4. das finde ich auch toll!!
    aber die schäumt nicht so, oder? das ist sicher eine gr. Umstellung am Anfang,vor allem fürs Haarewaschen?
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die schäumt viel mehr als eine "normale" Seife. Das macht das Rizinusöl.
      Jedes Öl hat darin seinen Sinn. Vieleicht hast du schon mal eine Olivenölseife benutz. Die fühlt sich schlitzig an und schäumt kaum. Ich mags gern sehr schäumend, daher wähle ich auch die Zutaten so.
      Nein, es ist echt gar keine Umstellung.

      Löschen
  5. Toll - und sehr interessant. Darüber würde ich gern mehr wissen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Verkaufst du die auch??? Oder muss man dich mit Stoff bestechen??

    AntwortenLöschen
  7. oh, das ist aber toll! du hast meine höchste bewunderung! dazu braucht es aber bestimmt eine menge geduld und übung, oder?
    ♥ monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, im Grunde ist das ganz simpel. Öle genau abwiegen. Ein bissl rumrechnen - Lauge ins Wasser, Öle in das Gemisch, rühren, abfüllen, einige Wochen reifen lassen - fertig.

      Löschen
  8. Seit Hobbythek liebäugle ich auch damit, aber irgendwie fehlt es an Zeit und Raum. Die Drogerie hat auch ganz tolle Bioshampoos. Conditioner ? Was ist das ? Ich finde es toll, daß Du Dir die Zeit nimmst, un den Kindern macht es bestimmt auch Spass.
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eines der weinigen Dinge, die bei uns ausschließlich ohne Kinder gemacht werden. Die Lauge ist ätzend - daher die Brille - solange sie mit dem Öl keinen Verseifungsprozess macht.

      Löschen
  9. Genial! Finde ich super. Ich wasche meine Haare auch mit Seife, allerdings nicht selbstgemacht, sondern von einer Seifensiederin gekauft. Über da Seifensieden bzw. auch Kosmetikherstellen habe ich mich noch nicht drübergetraut.
    Aber es schaut sehr spannend aus bei euch!
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  10. So eine Freundin muss man einfach haben..lächel!! Selbstgemachte Seifen sind die Besten!! Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Von mir auch: Daumen hoch! Sehr cool! :)

    Glg und schönes Wochenende
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Ui....das sieht ja richtig gefährlich aus ;-) Wozu oder besser, wogegen braucht man die Schutzbrille ??? Ganz herzliche Grüsse und ein vergnügtes Wochenende, helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Natronlauge ist ätzend, solange sie nicht verseift ist.

      Löschen
  13. Saustark. Ich finde da überhaupt nichts komisches dran. Gesünder geht es doch nicht. Man braucht doch diesen ganzen chem. Quatsch nicht. Der tut nur denen gut, die ihn herstellen! Grüßle Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Hört sich super an! Ich habe mich darin ja auch schon probiert und Lavendel aus dem Garten, aber auch geraspelte Bio-Zitronenschalen verwendet. Für die Haare hab ich die Seife allerdings noch nicht verwendet, mit dem Zusatz der vielen Öle wär's einen Versuch wert. Mit 0815 Seife stehen mir meine Haare afromäßig wie Stroh zu Berge!
    lg tina

    AntwortenLöschen
  15. Sehr gut, das Angela dich angestiefelt hat ... über die Seife kann ich ja nix sagen... aber über den Blog, den würde ich glatt vermissen
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  16. Seitdem Koko auf Seife, Duschgel und Cremes mit Nesselausschlag reagiert, habe ich begonnen, mich ein wenig in die Thematikk des Seifensiedens einzulesen. Braucht man dafür viel Raum / Platz? In unserer Übergangswohnung ist momentan kein einziges Futzelchen frei für irgendwas.
    Jedenfalls zwei Daumen hoch für Seifen und Blog!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. SeifenSIEDEN - ist ja eigentlich die Bezeichnung für warm hergstellte Seifen. Meine sind aber nur kalt gerührt. Es ist echt nciht schwer, trotzdem hilfts sehr, wenn man mal jemandem über die Schulter geschaut hat. Vielleicht gibts in deiner Nähe jemanden. Schau dich mal um. Man kreigt das aber auch echt allein hin!

      Tipp fürs Natron. Ich kaufe es in der Apotheke, als Abflussreiniger. Da kostet ein Kilo so um die 5 Euro. Du kannst es natürlich auch lose bestellen, da kostet es dann 25 Euro pro Kilo.

      Löschen
  17. Super!!! Also die Seife und dass Angela dich zum Kurs und zum Blog überredet hat! :) Übers Seifemachen hab' ich mich bisher noch nicht getraut... es steht aber auf meiner Wunschliste an Dingen, die ich ausprobieren mag :)

    AntwortenLöschen
  18. Jaaa, wie schön! Ich muss bald mal wieder an die Siedetöpfe :) Meine Angela heißt Bettina und den Kurs ham wir irgeniwie autodidaktisch gemacht :) Da fällt mir ein, dein Rezept :)
    Liebe Grüße
    Andi

    AntwortenLöschen