Top Social

März Pong

Pingpong spielen geht bei mir so: Schreibtischwelten postet ein Bild. Ping.
Ich setzte es stofflich um und sende es zurück. Pong!



So eine schöne Türe! Aber so verludert! Ich hab mir erlaubt zu renovieren.

Schnitt: Charlybag


März 12tel

Summerers Weinkeller im März
So sah es wärend der Sonnen"finsternis" aus. Fotografiert habe ich wirklich während der maximalsten "Verdunklung". Normalerweise beschwere ich mich immer, dass das Licht nicht genug sei. Das kann man von diesem Foto ja nicht gerade behaupten.

Die Bäume sind voller Knospen - freut euch auf den April!


Und hier mein Dreijahresblick:

Formel Z


Meine Lieblingsfirma GEA/Waldviertler hat einen guten Streich in Sachen Verteilungsgerechtigkeit ausgeheckt: die Formel Z. Das Z steht für Zukunft. Wollt ihr mehr über die Firma wissen, dann lest in diesem Post nach.



In Schrems werden Schuhe, Taschen, Matratzen,... erzeugt. Und alles zu fairen Bedingungen. Damit die Schuhe für uns Konsumenten leistbar bleiben, sind die Löhne der Mitarbeiter nicht sonderlich hoch. Schuherzeugung ist, trotz Maschineneinsatz, ein arbeitsintensiver Prozess. Auch in China, daher wird die Schuherzeugung nun nach Afrika ausgelagert. Dort wird nämlich noch billiger gearbeitet.
Die Firma versucht dafür die Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter so gut wie möglich zu gestalten. So wollte die Firma alleinerziehenden Müttern einen monatlichen Bonus von 100 Euro auszahlen. Damit die Mamas 100 Euro brutto am Konto haben, müsste die Firma 131 Euro auszahlen. Netto kommen dann aber nur 52 Euro an.


Große Konzerne, wie Red Bull, dürfen ihre ganzen sportlichen Ausgaben steuerlich absetzen. So wurde die Idee der Formel Z geboren. Die Kinder sind die Starter und meistern einen Parcours auf Rädern, Rollern,... begleitet von der Stadtkappelle Schrems. Dazwischen wird noch ein Bäumchen gepflanzt, eine Runde Sackhüpfen gespielt, gesungen und mit viel Gaude einem echt cleveren Finanzierungsmodell gefröhnt. Das Startgeld - für das Sponsoren (Link zur Unterstützung) aufkommen - kann nämlich so an die alleinerziehenden Mamas ausgezahlt werden.


Ohne neue Schuhe bin ich natürlich nicht nach Hause gekommen. Sie strahlen ab nun mit der Sonne um die Wette.


Küchengeschichten...



in freudiger Erwartung
joyously expected



Drehkeid


Jetzt kennt ihr das Spielchen schon, oder?
Der kleine Fuchs kommt mit einer Geburtstagseinladung nach Hause und stellt fest:

"Wir bringen was Selbstgemachtes."
Was so viel bedeutet wie: er ist der Designer, ich die Näherin. Präziser gesagt: er schafft an, ich arbeite.

"Die Louisa braucht ein Kleid."
Brauchen ist wohl nicht das richtige Wort. Aber insgeheim musste ich ihm zustimmen - das ist ein perfektes Geschenk für Louisa. Schon in einer Tunika fühlt sie sich wohl underdressed. Was andere Kinder dreimal im Jahr als Festtagskleid anziehen trägt diese junge Dame mit Grandezza täglich. Aber Achtung! Wenn ihr nun ein süßes, ruhiges Mäderl im Kopf habt liegt ihr gewaltig falsch!

"Aber nicht irgendeines. Eines das sich so dreht wenn, man sich dreht."
Drehkleid also. Hoffentlich behält er diese Fähigkeit noch lange sich in Mädls so gut reinzuversetzen. Anneliese sei Dank, ließ sich auch dieser Wunsch in einem Bubenhaushalt erfüllen.

"Außerdem muss es bunt sein. Weil rosa Stoffe haben wir ja nicht. Rosa mag sie besonders gerne, aber Regenbogen geht auch."
Aha! Meine Vorliebe scheint zu seiner Vorliebe zu werden.

"Und weil sie fünf wird müssen fünf Tiere drauf. Keine Zahl, weil wenn sie sechs ist soll das Kleid ja auch noch passen. Ich will fünf Füchse. Ist ja von mir."
Notiere geistig: Größer nähen, damit er sich länger an ihrem Anblick erfreuen kann. Und fünf Füchse fürs Designer- Ego.



Daraus geworden ist also eine Elodie, die sich wirklich wunderbar dreht! Das Oberteil ist selbst dazugebastelt. Das Geburtstagskind soll das Kleid ja lange tragen können. Das geht so auch nächsten Winter mit langärmeligem Leiberl... wenn ich es schaffe dem Model das Kleid wieder abzuschwatzen. Unser Affe Berti fühlt sich sehr wohl darin. 



Znaimer Ornamente






Mustermittwoch

Sumpfgeggi


Im Kindergarten tummeln sich Sumpfgeggis und Berggeggis. Kennt ihr nicht? Lest hier nach, schaut das an. Der kleine Fuchs ist ein Sumpfgeggi. Sumpfgeggis sind grün. Daher haben wir das grüne Regal meiner Restlabteilung ausgeräumt und wieder wild zusammengepatcht.


Zusammen getragen ist es sogar für uns eine ziemlich wilde Kombination. Ist ja auch ein Kostüm. Kombiniert man die Teile einzeln, dann schauts ganz gut aus!
So geht der Frosch fröhlich mit in den Kindergarten, am Nachmittag wandert Mamas altes Pfadfinderleiberl als doppeltes Upcycling in die Pfadiheimstunde. Diesmal als Hose. Upcycling 1.0 gibts hier.

Hose: Täschling - in einer Probenähversion
Shirt: Tomboy
 

Wimpelkette


Willkommen, kleine Kora!
Ein neugeborenes Menschlein - welch Sonntagsfreude!


März.2015.Wochenhimmel.3


Lieber Frühling!
So wie du begonnen hast, darfst du weitergehen!
Warst du am Bodensee und in Franken auch so blitzblau? Und bei der Raumfee?
Liebe Grüße, Eva



Achtzehn Hasen







F wie Frühling


               FRÖHLICHE
               RUNDE!
               ÜBERALL
               HASEN UND
               LIEBE WÜNSCHE
               ICH EUCH!
               NETTE
               GRÜSZE, EVA






Barbapapa Täschling


Bei den Probenäherinnen des Täschlings glühen gerade die Nadeln. Der Schnitt wird überarbeitet, damit er auch für feste Stoffe einwandfrei funktioniert. Die Bewegungsfreiheit passt, wie ihr sehen könnt, die Knieabnäher noch nicht ganz. Aber das ist ja der Sinn vom Probenähen.


Kleiner Fuchs: "Die glauben mir heute im Kindergarten nie, dass das mein Vorhang ist." Ihr müsst uns das auch glauben, da wegen akutem Gegenlicht in der Früh kein Foto mit Vorhang möglich war. Dafür hat der kleine Fuchs für andere Beleuchtung gesorgt...


180Grad. #24. kalt und warm


Ich mag den Frühling!
Die ersten Sonnenstrahlen am Bankerl hinterm Haus einfangen ist großartig! Die noch ziemlich klammen Finger am Häferl wärmen, das ist toll! Der heraneilende Frühling ist meine heutige Sonntagsfreude.

Ich mag den Sommer!
Wenn die Hitze des Tages sich langsam davonschleicht und irgendwann eine leichte Weste nötig wird. Und dann eine Hose. Und dann Socken. Und dann noch eine Jacke drüber. Und so sitzt sichs dann gut auf der Terrasse mit einem Glas Rotwein.

Ich mag den Herbst!
Er ist so klar bei uns. In der Früh wohltuende Frische und nachmittags strahlende Sonne. Sonne, die nicht beißt, die sich nicht schwer auf alles legt. Sonne, die frisch macht und fröhlich.

Ich mag den Winter!
Spaziergänge enden mit kalten Wangen und tropfenden Nasen vorm Ofen. Einfach herrlich!

Wie mögt ihr das so? Mit warm und kalt? Teil es mit uns, wenn ihr wollt. 


März.2015.Wochenhimmel.2



Kinderrechte

Im Iran gibt es eine neue Gesetzesvorlage: Geplant ist eine Einschränkung oder gar ein Verbot von Verhütungsmethoden. Das Gesetz kann jederzeit in Kraft treten. Mit dem Gesetz wird nicht nur die freiwillige Sterilisation - die zweithäufigste Verhütungsmethode bei iranischen Frauen - verboten, sondern auch die Information über Verhütungsmethoden gänzlich untersagt. Das Gesetz hat folgenden Hintergrund: Momentan hat der Iran etwa 78 Millionen Einwohner. Die Zahl soll aber auf 150 bis 200 Millionen steigen. 

Amnesty zeigt auf, dass durch solche Maßnahmen die Geburtenrate niemals drastisch steigt. Es passiert nur eines mit Gewissheit - die Müttersterblichkeit wird dramatisch ansteigen, da wesentlich mehr Frauen illegale und unsaubere Abtreibungen vornehmen werden.

Um zu meiner Überschrift zurückzukommen... Frauenrechte sind Kinderrechte. Ich möchte, dass alle Kinder dieser Erde mit Freude empfangen werden. Ich möchte, dass sie gewünscht und willkommen sind. Und im Zugang zur Verhütung liegt der Schlüssel. Ich möchte, dass Frauen selbst bestimmen können wann und ob sie ein Kind bekommen. Willkommene Kinder habe starke, liebende Eltern die darauf achten können, dass die Kinderrechte eingehalten werden.

via

Warum ich disen Beitrag ausgerechnet zum Freutag schicke? Weil ich in einem Land lebe, in dem ich eine Meinung haben kann. Ich habe das Recht über meinen Körper selbst bestimmen zu können. Ich lebe in einem Land, in dem Kinderrechte ernst genommen werden.

Fuchs-Hose


Die ist wieder mal perfekt geworden. So ein Nein-ich-will-sie-nicht-in-die-Waschmaschine-geben-Teil.


Der Schnitt Bo sitzt am Kind einfach perfekt.
In den Fuchs-Stoff sind wir schwer verliebt!
Die upgecycelten Jeansteile harmonieren gut.
Das grüne Garn ist toll dazu.
Die Hose ist am Bund bequem und anschmiegsam wie immer, hat aber einen "Verschluss wie für Große". Der Knopfteil ist upgecycelt. Die Reißverschluss-Idee habe ich von Mamimade (klick).





Wasser - Orte des Friedens

Lotta sucht "Orte des Friedens". Egal ob Bacherl, See, Fluss oder Meer - der Anblick von Wasser macht mich friedlich und lebendig zugleich. Frische Fotos gibt es leider nicht, dann hier im Weinviertel gibt es sehr wenig Wasser. Das fehlt mir! Geht mir total ab! Aus meinem riesigen Wasserarchiv habe ich exemplarisch vier Fotos ausgewählt. Schwer war das, das Weglassen, aber auch eine Sonntagsfreude!

März.2015.Wochenhimmel.1

Weinviertler-Himmel sieht so aus.
Bodenseehimmel so.
Fränkischer Himmel so.


Arbeit! Oder doch Vergnügen?


Die Lösung findet ihr im verfuchsten Klassenzimmer.



Februar Bluse

Am allerersten Blick, wenn ich gerade stehe, sieht meine Bluse passabel aus. Was ihr hier seht ist mein zweites Probeteil der Bluse Accordion aus der Ottobre 2/14. Probeteil eins hat schon eine Mutation zum Putzfetzen vollzogen...

Was hab ich schon hinbekommen:
  • Länge ist prima
  • Weite sehr angenehm
  • Der Armausschnitt sitzt gut.
  • Der Rücken ist mir wirklich gelungen. Mangels fehlendem Fotograf müsst ihr mir das glauben. Ich habe keinen Reißverschluss eingenäht, sondern nur mit zwei Abnähern und einer geteilten Rückennaht gearbeitet. Das passt!
Tja, und daran muss ich noch arbeiten:
  • Die Abnäher sitzen falsch. Komplett falsch!
  • Den Ausschnitt habe ich abgeändert, die Falten springen im Originalschnitt auf. - Er steht ab, das muss anders werden bei Teil 2 (ähmmm 3 ;-)
  • Die Ärmeln brauchen ein kleinwenig mehr Weite. Dafür können sie ein wenig kürzer werden, an der Kugel brauchen sie aber wieder mehr Länge.
Ob ich das gerne anziehen werde - ich weiß es nicht. Die Abnäher sind schon sehr falsch... Auftrennen kann ich sie nicht, hab ich doch den überschüssigen Stoff rausgeschnitten. Bomull ist so durchsichtig.
Ob ich mit kreativen Nähten einach davon ablenken kann? Oder wird dann alles noch schlimmer?
Trotzdem präsentiere ich euch die Bluse als Februar - Teil der Aktion 12 Tops Challange. Im März gibts einfach die nächste Ausgabe davon. Farbe? Schaut mal da (Detail - Ganzes), ich bleibe diesem Konzept treu.

MMM - CiA


Jahresdecke 15 - Jänner




Heuer entsteht eine Tagebuch-Jahresdecke. Weitere fleißige Näherinnen findet ihr hier und hier!

Danke liebe Tagpflückerin für diesen Buchtipp! Ich hab es ständig in der Hand!

180Grad. #23. voll und leer







Was fällt dir zum Thema voll und leer ein?
Teile deine Ideen mit uns!