Top Social

Diese Zeit ist NICHT vorbei!

... this is not okay!


Wir waren im nördliche Waldviertel auf Urlaub und haben auch Weitra besucht. Eine wunderschöne Stadt! Uralter Stadkern, umgeben von einer gewaltigen Stadtmauer. Zwei Kilometer vor der Stadt gabe es um 1900 ein riesige Weberei und Färberei. Dort ist nun ein Museum eingerichtet.

Ausgestellt waren die Lohntabellen der Arbeiter und Arbeiterinnen. "Warum verdienen denn die Frauen weniger?" Tja... Dazu gab es ein Körbchen mit Lebensmitteln im Gegenwert zum Wochenlohn. Und ich sag euch, das war recht überschaubar. Die Arbeiter wohnten in winzigen Doppelhäusern, sie waren Kleinhäusler mit winzigem Garten davor zum Bestellen und um Kleintiere halten zu können - natürlich alles in einem Raum. Von den Arbeitszeiten wollen wir jetzt mal gar nicht sprechen.

Euch erzähle ich da nichts Neues, aber für den kleinen Fuchs, der bald sieben wird, war das eine echte Einsicht!

Als wir durch waren meinte er:
Gut, dass wir nicht in der Zeit leben.

Und ich musste ihm leider sagen:
Die Zeit ist NICHT vorbei!

Der Unterschied ist einfach, dass sich die Fabrik nicht 2 km vor der Stadtmauer befindet, sondern 10.000km entfernt in Bangladesch, Pakistan,...

Wir schauen ganz genau so weg wie die Stadtbürger damals. Wir wissen, dass unsere Kleidung unter fürchterlichen Bedingungen in diesen Ländern ensteht. Kindershirts für 2 Euro, Schuhe für 19,90 - wir wissen WO gespart wird. Bei den Färbern, Näherinnen... wie vor 100 Jahren vor unserer Haustüre! Aber da es so weit weg ist können wir eben leicht wegschauen.

Das soll sich ändern! Susanne von mamimade stellt einen Positiv-Katalog zusammen. WIR sind der Katalog, das gute Beispiel wie es auch gehen kann. Mitmachen kann jede Bloggerin, jeder Blogger. Ihr müsst "einfach" von Kopf bis Fuß Fair Wear tragen... selbstgenäht oder bei einer "ordentlichen" Firma gekauft.

Hier seht ihr den Preview, damit ihr euch was drunter vorstellen könnt.


This september the sewing community will launch a protest-catalogue. In this catalogue every participating blogger will fill one page with a foto of herself wearing selfmade clothes only, so showing her protest against the brutal working conditions for sewers in the fashion-industry. „This is not okay“ wants to raise attention for the subject, that is so close to us, who sew for ourselves or our children.

To participate, you need an outfit, that is either selfmade or fairwear, a foto of yourself wearing it, which you post on your blog and link it to mamimades blog.

The Foto needs to be in portrait format and there is need of space to put some text onto it. Check out the Preview-Catalogue. You can get an impression of what it will look like in the end there.
Save your foto in a very hight resolution and when posting please add info about the patterns you used.
After linking your post to mamimades blog she will contact you to manage the fototransfer. 
You have time until the 30th of August.

Please do not forget, that shoes are very often produced under horrible conditions. So I would ask you to either check wether you have fair produced shoes or simply not to wear any! :-)

Join us in our very unique way of protest!
Looking forward to your participation!


Nun aber zu meinen klassischen Samstagsthemen: Himmel und Spiegelungen. "Aufgabe" für heute: Entdeckt ihr überall das Türmchen des Rathauses? Womit ich auch den Bogen zu Lottas Türmchen-Bunt-ist-die-Welt geschafft habe.

Can you find the town halls tower  in every window? Weitra is a small town in Lower Austria, close to the Czech Republik.

 






Kommentare on "Diese Zeit ist NICHT vorbei!"
  1. eine wirklich gute idee - du hast vollkommen recht, das problem hat sich bloß verlagert!
    schön, dass dein post trotzdem mit einer fröhlichen beitrag endet, die fotos sind entzückend.
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  2. Fabulous reflections in so many windows. Love all the different architectures of the building and windows. Have a lovely weekend.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, du hast ganz recht, das muss man sich eigentlich immer wieder klar machen, wenn man seine Kleidung in die Hand nimmt. Der kleine Fuchs konnte das in diesem wohl wirklich guten Museum mit Deiner Hilfe sehr augenfällig lernen.
    Deine Spiegelungen sind schön, zeigen sie doch zusätzlich auch, welch einen schönen Rahmen das Rathaus so um sich herum hat.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Weitra - welch ein Klang! Dort ist meine 16jährige Ma im Schloss aufgenommen worden nach der Flucht aus Mähren....
    Es gibt sogar noch eine alte Postkarte davon in ihrem Haus. Und viele gute Erinnerungen an die netten Österreicher, die ihnen in ihrem Elend geholfen haben ( meine Mutter wurde sehr krank ). Vielleicht fühl ich mich auch deshalb dem Land so verbunden...

    Und was die Textilindustrie anbelangt: Natürlich hat es sich verlagert! Die Großvaterfamilie ist dem schlesischen Weberelend entflohen und hat sich in der Rothschildschen Schwerindustrie verdingt...Das war damals schon so. Und es ist immer weiter gegangen.
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Eva, ich find die Idee vom Katalog unglaublich gut! Und keine Frage: deine Einstellung zu Kleidung ist ohnehin beispielhaft! Ach, selbst nähen wär schon gut...
    Nur wie bitte kann ich als Konsument echt erkennen, ob gekaufte Kleidung fair produziert wurde?
    Ich hab mal bei der Greenpeace Seite geschaut...das ist für mich völlig unübersichtlich. Und letztendlich fallen alle Marken durch. Klar, ist: ein Shirt um EUR 3,- kann nicht fair produziert worden sein. Nur am Preis alleine kanns nicht liegen....
    Ich bin gespannt auf den Katalog!
    macht euch ein schönes Wochenende,
    lg Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja - das ist so eine Gschicht. Man muss sich einfach die Mühe machen und die Firmen ansehen. Drei bei denen ich bedenkenlos einkaufe sind Hess Natur - mit echt gutem Kinder- und Männerprogramm, Grüne Erde - Damenkleidung, Kosmetik und Wohnaccessoires und Gea/Waldviertler - Schuhe, Taschen, Möbel

      Löschen
  6. I wish that I could sew my own clothes, but there is no talent for that in my hands. Bravo for bringing this to the attention of your readers.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe schon von Astrid von dieser tollen Aktion gehört...und vielleicht können ja Nichtnäherinnen eine weitere Aktion mit Lebensmitteln starten...denn da sieht die Misere ähnlich aus....weil es zum Teil so billig ist, wird immer zuviel gekauft...Milch...Eier...Brot...alles darf möglichst nicht viel kosten...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. ich bin schon länger von fairer kleidung überzeugt, die stoffe folgten dann und folgen noch. lieber weniger, mit besserem gefühl, sowohl beim tragen als beim kauf. daher bin ich natürlich dabei!
    deine bilder sind wieder klasse!!!!
    lg anja

    AntwortenLöschen
  9. The windows are beautiful and I love the reflections!

    AntwortenLöschen
  10. So many different but wonderful reflections.

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Reflektionen!

    Der kleine Fuchs ist schlau.
    Und die Füchsin hat so recht sich nur noch fair einzukleiden.
    Wenn jeder nur ein wenig genauer schauen würde...
    Schönen Abend noch,
    Andrea

    AntwortenLöschen