Top Social

Osterspaziergang





Gmünd - Niederösterreich
Gmünd - Lower Austria

50 000 Flüchtlinge lebten ab Beginn des ersten Weltkriegs in Gmünd. Aus dem Lager wurde Gmünd-Neustadt. Ähnlich ist es in Hollabrunn, meiner Heimatstadt, die damals noch gar keine Stadt war. Ein ganzer Stadtteil ist aus dem Flüchtlingslager entstanden - das schon mit viel Weitblick geplant und angelegt wurde.
Und heute? Obergrenze. 
 
Kommentare on "Osterspaziergang"
  1. I really love the shot and reflection of the 2 people in the water. Have a HAPPY EASTER.

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Fotos und Worte zum Nachdenken, wie wahr.
    liebe Grüße Dir und ein schönes Osterfest! Petra

    AntwortenLöschen
  3. Wonderful Easter photos and reflections.

    AntwortenLöschen
  4. Meine Mutter ist als 16jährige nach der Flucht aus Mähren gegen Ende des 2. Weltkrieges in Gmünd gelandet und war lange Zeit in div. Unterkünften in Österreich, bevor sie 1947 endgültig einem Dorf in Badisch Sibirien zugewiesen wurde. Von den Österreichern spricht sie heute noch mit Dankbarkeit. Da scheint sich viel verändert zu haben...
    Dir und deiner Familie schöne Ostertage!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Dein Post trifft ins Schwarze und mich mitten ins Herz.
    lg Petra

    AntwortenLöschen
  6. A beautiful Easter walk with great reflection and a wonderful poem too!
    I really like the Easter egg tree!
    Christineandhercamera.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. ein mensch müsste überall als mensch respektiert werden * bin in einer siedlung aufgewachsen wo menschen aus ganz europa nach dem krieg ein zuhause gefunden haben.
    die eier im baum können fröhlich im winde tanzen und wünsche dass überall mehr barmherzigkeit kultiviert wird.
    frohe ostern !

    AntwortenLöschen
  8. Die Familie meiner Mutter ist selber vertrieben worden, sie als junges, minderjähriges Mädchen dann alleine weiter... Irgendwie hat man das damals ja auch stemmen können, obwohl es allen viel schlechter ging.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Versteh einer, was heute so viel schwieriger sein soll.
    Frohe Ostern!
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  10. So ein schöner Osterbaum!
    Liebe Ostergrüße,
    S.

    AntwortenLöschen
  11. Deine Zeilen treffen mich total. So wahr! Meine Mutter ist 1945 mit der Familie aus Ostpreußen geflohen und fand eine neue Heimat in Rheinland. Das waren schwere Zeiten.
    Damals ging es den Menschen überall viel schlimmer, alles war schwerer. Fast alles kaputt im Land.
    Ein Ostergedanke, der gut ist. Wir alle können es doch schaffen, den Menschen in Not zu helfen!
    herzliche Grüsse
    ich wünsche Dir fröhliche Ostern
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. So eine schöne Gegend... da waren wir letzten Sommer... Retz, Gmünd, Weitra... meine Mama ist übrigens auch eine Vertriebene... 350.000 Sudetendeutsche hat Österreich damals aufgenommen...
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  13. und hier in der kleinen, heilen schweiz halten wir uns alles fremde vom leib. ausser es bringt uns wohlstand...
    danke für deine ostergedanken!
    ♥ monika

    AntwortenLöschen
  14. Du sprichst mir aus tiefster Seele. Soviel Angst, Neid und Hass, für mich unbegreiflich. Meine Dauerfrage in mancherlei unliebsamen Gesprächen immer wieder: "Was fehlt dir? Was nehmen dir die Flüchtlinge weg? Was konkret?" Die Frage bleibt stets unbeantwortet, manchmal ernte ich ein erschrockenes Gesicht, immerhin. Der fröhlich bunte Ostereierbaum ist ein wunderschöner Lichtblick! Und mir fällt auf, der Gefährte hat diesmal gar nicht den Osterspaziergang rezitiert..., vielleicht, weil wir mit dem Rad unterwegs waren... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  15. Guck mal ;)
    über die Mailart 2016 bin ich bei dir gelandet, ich mach selber mit.
    das Goethe-Gedicht hab ich letztes Jahr auf Ei gekratzt ...
    Da musst du mal auf meinem /Homepage/blog schauen.
    www.eigraviert.de
    eigraviert.blogspot.de

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen