Top Social

Oktober 12tel

Blick über die FElder mit Nebel

          Wer hockt hinterm Berge, verhutzelt und grau?
          Die alte Hexe, die Nebelfrau.
          Sie schöpft aus der Pfütze, kocht graudicke Grütze.
          Mischt Wasser mit Luft, mengt Sonne mit Tau.
          Das gibt eine Suppe! Das gibt ein Gebrau!

          Ein Löffel Warm, zwei Handvoll Kalt - 
          schon brodelts am Berge. Schon dampft es im Wald.
          Eine Prise Wind, halb kalt halb lau.
          Hihihi - so schmeckt es der Nebelfrau.

          Die Grütze blubbert.
          Steigt über den Rand.
          Hu, was für ein Nebel!
          Verschwunden das Land.

          Hanna Hanisch

blick über die Felder - Jänner bis Oktober

Kommentare on "Oktober 12tel"
  1. Was für ein wunderschönes Gedicht, da gefällt einem der Nebel schon viel besser. Aber noch ist das Gras sattgrün und die Blätter hängen noch an den Bäumen, da schöpfen wir die Nebelsuppe auch noch mit Genuss.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine tolle Reihe... Pass auf, die Nebelfrau lässt sich nicht einfach so veräppeln und kommt im November bestimmt noch dichter heran ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Wie toll, eine vernebelte Landschaft! Du hast auch einen Vordergrund und kannst dir einen Nebelblick in der Reihe gönnen, bei mir dagegen wäre das Wichtigste im Bild dann verschwunden.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Da scheint, dass eine Gründüngung ausgespäht wurde, innert einem Monat so grün. Also mir gefällt die Nebelstimmung und das Gedicht erst recht, passt wunderbar zusammen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  5. Ein schoenes Gedicht! Und auch ein schoenes Foto

    AntwortenLöschen
  6. Da greift die Grundschullehrerin einmal beherzt in die Gedichtekiste...
    So einen Nebel hatten wir in diesem Herbst noch nicht. Etwas langweilig hier...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Nun geht das wieder los mit dem Nebel. Schöner Verlauf!
    Dein Gedicht gefällt mir aber sehr! Süß!
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  8. Also ich finde das Bild extrem super, gar nicht grau. Mehr grün mit Tiefgang, mit Meaning. So auf geheimnisvoll und tiefgründig ... quasi! :-)

    AntwortenLöschen
  9. ich hab mir gerade ganz verzückt das schöne gedicht laut aufgesagt! toll klingt es und fröhlich, hihihi!
    dein blick wie immer so schön!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  10. Ein schönes Gedicht, das gefällt mir sehr gut! Nebel ich mag ihn gerne - er dämpft draußen alles so schön!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  11. ich habe gerade minutenlang fasziniert deine Monatsbilder angeschaut, was für ein schöner Platz und Ausblick! Interessant habe ich die Äste des dahinter stehenden Baumes gefunden, von kahl bis stark belaubt... lg

    AntwortenLöschen
  12. ....................wirklich ein schönes Gedicht und dein Nebelblick gefällt mir auch, er hat etwas magisches an sich.
    Liebe Seezwerggrüße

    AntwortenLöschen
  13. Da hattet ihr schon reichlich Nebel - das Gedicht dazu ist klasse :-)
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen