Top Social

Is des in mir oder kennan des olle hean?

is nit lang her - Teytauszug aus einem Hubert von Goisern Lied



Mein Beitrag zur Eye Poetry # 12 ist ein Parallel"gedicht". Huscht zu Holunder rüber und schaut euch das Original an.

Der Klang der Lerche, den man den ganzen Tag in sich rumträgt... das hat mich sehr an ein Musikstück von Hubert vom Goisern erinnert: Is nit lang her
"Is des in mir oder kennan des olle hean" (Ist das in mir oder können das alle hören?) - diese Textzeile hallt seit dem ersten Hören in mir wider. Ich höre sehr oft Melodien, Klänge, Töne in mir. Mit den Jahren hab ich gelernt: Nein.... die hört sonst keiner! Das ist mein kleines Vögelchen im Kopf, das exklusiv für mich zwitschert.

Kommentare on "Is des in mir oder kennan des olle hean?"
  1. Ich höre gerade Von Goisers Lied und es gefällt mir gut. Wie es so aussieht, ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Lerche nur in unserem Kopf singen hören als in Wirklichkeit eh größer... Die Zahl der Singvögel wird ja immer geringer.
    Mir gefällt deine Inspiration, denn sie ist so vielschichtig.
    Wenn ich so eine Melodie im Ohr habe, dann sieht der Morgen auch gleich anders aus.
    Fein, dass Du wieder teilgenommen hast. Ich versteh auch nicht, warum die Verlinkung dich nicht mag. Aber wir finden zueinander!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Trag sorge zu deinem "Vögelchen" und lass es immer singen, auch wenn es niemand hören kann strahlst du deine Melodie aus. In ein fröhliches Gesicht zu schauen steckt an.
    Wunderbar umgesetzt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. ...passt sehr gut und das Lied gefällt mir, kannte ich noch nicht,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. dein parallelgedicht ist eine so schöne idee und das lied gefällt mir ausgesprochen gut, ebenso deine einpassung in dein tolles foto.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  5. Ein Paralleltext, der dem anderen dennoch keine Konkurrenz macht - super. Und dann noch mit einem feinen Foto und dem eigenen Lied im Kopf. Sehr fein, liebe Eva.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Dann lass es weiter zwitschern, es gefällt mir so sehr gut ( auch wenn ich sicher einen anderen Gesang höre, aber weder die Nachtigall noch die Lerche. Nicht einmal Amselgesang in der Früh ).
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. mein Kommentar ist verschwunden, macht nichts, habe HvG lange nicht mehr gehört, aber wenn.. dann habe ich ihn meist auch länger im Ohr, lg

    AntwortenLöschen
  8. Es ist völlig okay, einen Vogel zu haben, liebe Eva! Ich hab auch einen!
    Und du hattest eine sehr nette, ungewöhnliche Idee!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Das Lied kannte ich gar nicht, aber es passt gut zum Gedicht
    Gruß Laura

    AntwortenLöschen
  10. ich find es schön, wenn einem solche vögelchen ins ohr zwitschern. wunderbare worte vom poeten hubert... hab ein schönes wochenende meine liebe!

    AntwortenLöschen
  11. Hauptsache Vogel haben. Was eine schöne Umsetzung! Grüße vom Rhein, die andre Eva

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine schöne Resonanz auf Andreas Lerchengedicht... Ja, mein letztes Lerchenhören ist nun auch schon bald wieder drei Jahre her, auf Hiddensee war's... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  13. Sehr berührend, dieses Parallelgedicht und deine Umsetzung.
    "Wer Ohren zu hören hat, der höre", kommt mir zu deinen Schilderungen in den Sinn.
    Sei herzlich gegrüßt von:
    Beate

    AntwortenLöschen