Mittagessen mit Musik

Bei Tell a Story geht es diesmal ums Mittagessen und bei Susannes Stadt-Land-Serie dreht sich um die Besonderheiten der eigenen Gegend...




Schulfest, Feuerwehrfest, Marillenkirtag, Maibaum aufstellen, Maibaum schmeißen, Bezirksblasmusikfest, Weintage, Lange Einkaufnacht, Ringelreihn am Pinkelstein, Dorffest, Pfadfinderjubiläum, Sonnwendfeier, Sportfest, Dorferneuerungsverein - ich könnte diese Liste ewig forsetzen. JEDES Dorf -und sei es noch so klein- schmeißt von Mai-September MINDESTENS ein Fest - viele Ortschaften sind hier aber wesentlich engagierter!

Wenn es Sommer wird im Weinviertel, ändert sich damit auch der Sonntags-Speiseplan vieler Bewohner komplett. Ein Fest nach dem andern will abgeklappert werden. Manche haben das Bedürfnis gesehen werden zu müssen, viele haben einfach Freude dran sich mit Freunden zu verabreden.

Was es immer gibt: Kotelett, Käsekrainer, Cevapcici. Manchmal gibt es Brathendl und Schnitzel und für Vegetarier Pommes ;-) Zum Trinken sind Frucade, Bier und Wein Fixstarter. Und Nachspeisen - alle selbstgebacken. Ehrensache! Im Sommer bekommt man bei uns die besten Mehlspeisen. Schließlich will sich niemand von der Nachbarin nachsagen lassen, dass der Kuchen (eh schon mager) oder die Torte (rangmäßig viel höher) diesmal nicht so hübsch sind. 



An diesen Festtagen geht nichts ohne Musik. Abends leider auch viele zwei, drei Mann-Frau Bands,  die volkstümliche Schnulzen durchs Mikro schmettern. Wers mag... Leider viele hier...
Aber sonntags, zu Mittag, da kann man sicher sein: Es gibt Blasmusik! Märsche, Polka, symphonische Stücke und Walzer gibts im regen Wechsel mit Michael-Jackson-Medleys und Ennio Morricone vermischt mit Rockklassikern.
Und die Tradition, wird auch noch länger leben. Am Bild  seht ihr die First Brass Truppe der Musikschule. Schaut doch mal auf die Tuba! Das Kind kann sie nciht alleine tragen - aber spielen! Alle Kinder die im ersten bis dritten, vierten Lernjahr ihr Blasinstrument lernen tröten hier mit. Das kleine Füchslein spielt nun das dritte Jahr Horn und hatte heuer schon vier solcher Auftritte. Und es klingt! Ich schwöre... am Video sind lauter Kinder und Jugendliche zu hören. Musikförderung - das kann Österreich!





Kommentare on "Mittagessen mit Musik"
  1. Schade, dass nicht das ganze Stück zu hören ist. Ich liebe Blechmusik, Polka, Herz, Schmerz und dies und das. Walzer natürlich auch, das lockt die mährischen Seiten in mir.-
    Kann ich mir vorstellen, dass man bei euch kein Sonntagsessen mehr kochen braucht im Sommer. Gemeinsames Feiern könnte doch den Zusammenhalt fördern, oder?
    GLG
    Astrid
    die sich noch über einen post über dich und dein Auto freuen würde, neugierig, wie ich bin...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva,
    Horn! ... spielte hier auch der Sohn, nachdem er dem Blockflötenalter herausgewachsen war.
    Was soll ich sagen, es wurde keine Liebe. Zu seinem Glück brauchte er eine Zahnspangen und die machte dem Drama ein Ende ;o)
    Dein Füchslein hat hoffentlich Freude an seinem Instrument?
    Jedenfalls hast du Recht: es klingt!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich an, als wären im Sommer bei den Weinviertlern sämtliche Wochenenden verplant. (Hoffentlich gibt es im Rest der Woche ordentlich Gemüse und Obst.) Klar, dass da fleißig Musikförderung laufen muss, sonst wird es mit der Musik dabei rasch mager.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt ja alles sehr vielversprechend, nach dem Motto: "Heute bleibt die Küche kalt...." - feine Brotzeiten - alles für den kleinen und großen Durst - und dazu die beste Unterhaltung!!!
    Dann einen abwechslungsreichen Sommer,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Pommes für die Vegetarier.. ich hau mich ab... Ingesamt keine sehr figurbekömmliche Sommerbeschäftigung :) .. da muss man halt viel zur Blasmusik Polka tanzen.
    GLG Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Blasmusik hatte ich früher immer wieder mal.
    Und ich gebe offen zu, dass ich sie nicht vermisse.
    Aber so per Video, kurz und überhaupt von dir .. da geht das schon! ;-)
    GLG

    AntwortenLöschen
  7. ich mag blasmusik auch sehr gern! einheimische gibts kaum noch - aber zum glück ist ja böhmen nicht weit. allerdings entdecken grad die jungen grossstadt-musikusse den sound... :-D
    beim essen kommen die hier leider über bratwurscht nicht raus - und beim kuchen gibts so´n komischen "gesunheits-trend": keine butter, keine eier, kein zucker und vollkornmehl..... nur die form und ein paar früchte unterscheiden diesen "kuchen" von gewöhnlichem brot. torten - fehlanzeige. ich glaub das ist das evangelische ;-D
    feiert schön! xxx

    AntwortenLöschen
  8. Na, da werde ich glattweg neidisch.. ich mag solche Brauchtumsfeste (und das sind sie ja irgendwie) sehr. Liebe Grüße, Nicole (deren Söhne auch schon ins Horn geblasen haben ;))

    AntwortenLöschen
  9. was, bitteschön, ist ein dorferneuerungsverein???
    ♥ monika

    AntwortenLöschen
  10. So ähnlich ist es hier auch in dieser Zeit.
    Aber Kindern machen Volksfeste natürlich Spaß.
    Besonders die Losbuden und Karussels :-)
    Toll das dein Großer das Horn spielt!
    Ein Instrument zu können, ist so viel mehr wert,
    als immer diese ganze Handydaddelei :-)
    Ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über Nachrichten von dir!

Ich muss dich darauf hinweisen:
Beim Kommentieren werden die von dir eingegebenen Formulardaten gespeichert, eventuell auch deine IP-Adresse. Deinen Kommentar kannst du jederzeit selbst entfernen oder durch mich entfernen lassen.