Artikel 1 der Menschenrechte

20. Januar 2019
Artikel 1 UN Menschenrechte und Baby

Letzte Woche hat Susanne -mamimade- einen Post geschrieben der sehr in mir widerhallt. Das waren ihre Schlussworte:

"Es ist an der Zeit die Wertekiste wieder aufzumachen und die eigenen Werte, für die ja schon lange gekämpft wurde laut hinauzuposaunen, einfach so, ohne Aussicht auf kurzfristigen Erfolg, weil es Menschen gibt, die das hören müssen! Weil es Menschen gibt, die die Nase voll haben von Migration, Migration, Migration.
Ach bitte, macht doch auch mal einen auf Basis Motivation!"

Astrid -Le monde de Kitchi- hat dann darauf gleich noch ein Steinchen dazugefügt. Sie zitert den Artikel 3, Absatz 2 des deutschen Grundgesetzes.

Tja, und da ist sie aufgepoppt - meine "Wertekiste". Östereich besitzt nämlich kein GrundGESETZ das man so einfach zitieren könnte. In Österreich sind alle "Grundrechte"oder "allgemeine Rechte" in sämtliche Gesetzte des Bundes-Verfassungsgesetztes eingewoben. Klar gibt es sie, die Werte! ...im Juristenkauderwelsch hinter irgendwelchen Paragrafen versteckt. Trotzdem sind so viele Grundrechte nicht explizit ausformuliert. Dass sich bei den aktuellen politischen Wichtigkeiten (Migration, Migration, Migration,...) irgend jemand darüber Gedanken macht - darauf kann man nicht hoffen.

Genau 70 Jahre nach dem Inkrafttreten der UN-Menschenrechtsdeklaration wäre heuer im Dezember die Unterschrift der östererischischen Regierung unter dem UN-Migrationspakt fällig gewesen. Östereich hat NICHT unterschrieben... nobler ausgedrückt "wir enthalten uns der Stimme". Wer weiß, vielleicht meint so ein Türkis-Blauer ja auch bald die Menschenrechtskonvention von 1948 sei nicht mehr bindend...
 
Für mich schon! Denn ich finde meine Werte hier gut verständlich niedergeschreiben! Für mich ist die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (kurz AEMR) der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 immer noch der lesbarste Text. Trotzdem sind 30 Artikel dann ganz schön sperrig auf einem Haps...

Daher mache ich folgendes:
Ich nehme die Jugendfassung der Menschenrechte und verbinde sie mit einem Bild. Knappe Botschaft - schönes Bild... ich möchte, dass sie sich in meinem Kopf festsetzen. Ich will sie nach den 30 Wochen verinnerlich haben. Mit Bildern in meinem Kopf merke ich mir Dinge einfach besser. Es gibt natürlich in den weiten des Netzes viele Verknüpfungen von Text und Bild. Die Bilder sind jedoch oft echt düster. Ich brauche meine eigenen "Basis-Motivtions-Bilder".

Nun bekommt ihr also jede Woche Bild und Text von mir serviert. Wer beim Verinnerlichen mitmachen möchte - gerne!

12tel-Blick.2019

19. Januar 2019
2019 ist natürlich wieder ein 12tel-Blick-Jahr!
Die Regeln sind recht flott erklärt:
12 mal pro Jahr machen wir von einem Standpunkt aus ein Foto, wir versuchen den Blickwinkel so genau wie möglich zu treffen.
Wem das doch zu knapp ist kann gerne hier, unterm Punkt 12tel-Blick Philosophie, nachlesen.




Ich glaube meinen Blick fürs nächste Jahr schon gefunden zu haben... aber die Zweifel plagen mich: Ist der Ausschnitt gut? Wird sich da überhaupt was tun? Wäre es dort/hier/da nicht viel besser? Und überhaupt haben alle anderen immer viel tollere Motive als ich...


"So ein Quatsch!", kann ich mir nur innerlich zurufen! Wir sind ja hier nicht bei einem Fotowettbewerb. Der Blick soll dir Freude bereiten!


Tipp 1: Mach dich nicht irre und freu dich über die normalen Blicke die vor deiner Nase liegen.

Tipp 2: Such dir jetzt, Mitte des Monats einen Blick aus... sonst bekommst du Stress bis zum 30. Jänner. Und das hier soll ja eine Aktion werden die uns Kraft gibt. Also los! Kamera nehmen und einen Blick suchen!
 


Fünf Fragen am Fünften - Jän.19

5. Januar 2019

Verpackung für die Sonografie


1. Was wünschst du dir für 2019?

Gesundheit für meine Lieben und MICH! Ja, auch extra für mich. Denn geht es mir gut, geht es auch meiner Familie gut. Das Bild zeigt eine notwendige Vorsorgekontrolle die ich jetzt zwischen den Jahren gemacht habe. Nicht angenehm sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, aber den Kopf in den Sand zu stecken macht es ja auch nicht besser. 


Vokabelheft

2. Möchtest du im kommenden Jahr etwas Neues lernen? Was ist es?
Ich möchte mein Englisch aufpolieren. Im Sommer werden wir mit einem Mietwagen durch das Yorkshire düsen. Ich freu mich sehr drauf! Ich habe mir einige Bücher besorgt, in denen ich nicht alles sooooo gut verstehe. Mein Sohn hat mir ein Vokabelheft zum Füllen überlassen, bis zum Sommer wird das schon wieder!


Ivar Regal

3. Wie persönlich ist deine Einrichtung und was ist dein liebstes Möbelstück?
Ich liebe Ivar-Regale! Vom Keller bis zu Bad... überall Ivar. Einerseits mag ich die Vollholzbretter und die klaren einfachen Linien. Außerdem ist es herrlich praktisch. Die Regale sind im Nu umgebaut, anders zusammengestellt, in einen anderen Raum gebracht... so flexibel ist kein anderes Regal. Ich mag überhaupt Regale. Bei anderen bewundere ich immer toll verbaute Kästen, alles wirkt dann so clean und aufgeräumt. Wir haben einfach überall offene Regale in denen alles verstaubt und man die Unordung sieht. Macht nix! Ich mag meine Ivar-Regale!


Gartenblumen in der Vase

4. Welche Blumen kaufst du am liebsten für dich selbst?
Keine. Im Sommer mal ein Sträußchen im Garten pflücken, das geht. Aber gekaufte Blumen, die schon tausende Kilometer hinter sich haben und unter ungewissen Umständen produziert werden... ein Luxus auf den ich gut verzichten kann.

Mond

5. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu? 
Pfff... Sternbilder sind mir so egal. Erst wollte ich ja googeln was Waagen so ausmacht. Aber eigentlich interessiert mich das gar nicht. Ich glaube Waagen sind wenig entscheidungsfreudig und haben ein ausgeglichenes Gemüt. Das würde ganz gut zu mir passen. Ich will nicht behaupten, dass das totaler Blödsinn ist. Hat doch auch der Mond - selbst fotografiert... yeah! - offensichtliche Auswirkungen auf unser Leben. Aber irgendwie ist es mir einfach egal ob ich jetzt scheiße drauf bin wegen eines Sterns oder weil mein Sohn mich nervt. Was macht den Unterschied?