verfuchstundzugenäht

Adventpost.Versuche

Übersicht der Leider-nein Versuche für die Adventpost

Einen kleinen Schreck habe ich schon bekommen, als ich die Daten meiner zwei Advent-Aktionen erfahren habe:
Mark Making - Postkarte in schwarzweiß am 1. Dezember
Teezember - eine veschickte Teesorte am 2. Dezember.

Das frühe Datum hat zwei Vorteile die ich sehr schätze: Ich kann den Dezember so richtig genießen, weil meine "Arbeit" ist ja schon getan. Ich bin völlig unbeeinflusst von anderen Werken.

Also: Ärmel aufkrempeln und loslegen! Ich zeige euch meine ersten vier Leider-Nein-Versuche.

Eitempera-Farbe aus Holzasche

Im Grunde ist der Versuch total cool geworden. Ich wollte eigene schwarze Farbe herstellen. "Eigene" ist auch bei meinem zweiten Adventkalnder, beim Tee, ein Thema (...um das da auch mal spannend zu machen).
Wie gewinne ich zu Hause schwarzen Farbstoff? Mir ist einfach nur der Kamin eingefallen. Also habe ich eine Eitempera zusammengerührt: Ein Eidotter, ebenso viel Leinöl und verkohlte Holzreste aus dem Schwedenofen. Ich habe die verkohlten Stücke gemörsert (und dann Küche geputzt) und dann einfach in die Ei-Öl- Masse gekippt. Die Farbe ließ sich total schön auftragen und hat wundervolle kleine, silbrige Glitzerpünktchen in sich. Schaut echt super aus!

Warum ich es verworfen habe? Die Tücke liegt im Verschicken. Die Farbe hält zwar sehr gut am Untergrund, aber beim Drüberwischen geht doch ein kleinwenig Farbe ab. Daher musste noch eine Versiegelungs-Schicht drüber. Ich möchte ja nicht, dass eurer Postler schon am allerersten Adventtag angefressen auf euch ist. Sämtliche Fixierungen haben aber den schönen Glanz der Farbe weggenommen.

Das wars also noch nicht. 

Tusche Buchstaben - Tusche auf nassem Grund

Nächste Idee - Nass vorzeichnen und Tinte drauf tropfen - alles zerrint und macht "von selbst" markante Marks. Ja, eh schön... aber nicht hundertprozentig wetterfest. Wenn sich euer Postler duch einen halben Meter Schnee zu eurem Postkasten vorkämpfen muss (Ich bedenke alles :-) könnte das nochmals einen Effekt auf der Karte hinterlassen - oder auf der Nachbarspost...

Das wars also noch nicht.

Mark Makin - weiße Farbe, tropfend aus Becher

Nächste Idee: dunkles Papier - helle Marks - Ich baue ein Pendel (Jogurtbecher mit Loch am Faden) das tropft. Damit ziehe ich ganz dünne Spiralen übers Papier.  Öhm... na ja. In meinem Kopf waren die Kreise engelsgleich zart von ätherischer Schönheit. Das Ergebnis sämtlicher Farb-Wasser-Lochgröße-Mischungen: plump und eher tropfig.

Das war also noch nicht.

alter Edding erzeugt Spuren

Edding-Doodles auf dunklem Papier. Die Idee war so wenig verfolgenswert, dass nicht mal das Foto scharf geworden ist.

Das wars also sicher nicht!

Freudig kann ich euch berichten: Version 5 ist total lässig. So richtig, richtig gut. Daraus werden meine Karten entstehen. Was ich gemacht habe? Tststs! Wer wird denn einen Adventkalender vorzeitig öffnen?

Fünf Fragen am Fünften - Nov 18

Falter, Kickl und das Pferd
ein Insiderschmäh für Österreicherinnen

1. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?
Bis vor wenigen Jahren habe ich täglich ein-drei Zeitungen abonniert und noch zusätzlich die Nachrichten im Radio gehört und kaum eine ZIB2 verpasst. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf immer die selben Nachrichten. Der Politiker sagt das - der sagt das drauf- dort ein Unfall - da ein Terroranschlag und der Krieg da und dort und hier ist auch noch immer. Tagesaktuell war irgendwann nicht mehr "neu", sondern jeden Tag eine ähnliche Leier.
Die Zeitungsabos habe ich Stück für Stück nicht verlängert und das Fernsehen bleiben lassen. Ich bin nach wie vor sehr interessiert an politischen und gesallschaftlichen Dingen rund um mich. Ich nutze aber meine rare Freizeit nun eher für "tiefere" Info. Ich lese Wochenzeitungen, Zeitschriften die mich interessieren, gezielt Artikel online, höre Podcasts, folge Links auf Blogs. Abonniert habe ich nur mehr den Falter. Guter Journalismus ist unterstützenswert!

Fuchs mit Brille
2.  Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?
Meine Brille! Ich habe 10 Dioptrien, sie ist mein wichtigstes Utensil. Mit Abstand!
Immer wieder wünschte ich mir weniger mit dem Auto zu fahren. Es gelingt mir nicht. In meinem kleinen Städtchen gibt es keinen nennenswerten öffentlichen Verkehr. Also müssten alle Weg zu Fuß oder mit dem Rad erledigt werden. Dazu bin ich einfach zu faul. Und zeitlich müsste ich extreme Programmabstriche machen.

Gute-Laune-Stofftier

3. Welches nutzlose Talent besitzt du?
Es gibt keine nutzlosen Talente! Punkt.

Das Stofftier spricht

4. Sprichst du manchmal mit Gegenständen?
Nein. 
Ich spreche nicht mit Gegenständen - ich bin der Gegenstand...
Mein Sohn ist stolze 10, trotzdem schlüpfe ich täglich in dutzende Stofftiere. Früher war ich auch noch Bagger, Laster, Huschrauber... Von "brrrrrr" über "tüttüt" bis "Bitte lade mich endlich ab" war alles dabei. Sätze gingen ja, aber die Töne haben mich schon immer genervt. Den Job hab ich nun erfolgreich abgeschüttelt! Okay, ausgelagert. Schließlich kann sich ja auch ein Stofftier in den Laster setzten...

 Fuchs legt CD ein

5. Welchen Akzent findest du charmant?
In unsrem Haus gibt es gerade ein neues Lieblingslied. Rea Garvey singt "Guten Tag" von den Helden - hier. Für euch extra ein Video ohne Bild, damit ihr nicht vom hübschen Rea abgelenkt werdet, sondern nur auf seine Stimme achten könnt :-) Die Stelle mit dem "zurück" ist einfach charmant!

Oktober.12tel-Bilck.2018

Collage 12tel-BLick Oktober 2018

"Na geh....", grummelte ich beim Fotografieren Mitte des Monats in mich hinein. "Jetzt hat sie immer noch Blätter. Und die paar die verfärbt sind, die sind na-tür-lich außerhalb des Blickwinkels" 

Oktober 12tel-Blick 2018

Das Kindlein schiebt seinen Roller gerade über die Wiese. Das Ziel ist die Sackgasse, die sich hinter meinem Fotostandort befindet.

Wiese im Oktober

Ein wenig mehr Farbe ist am Bild, aber so viele Blätter! "Nein, das ist doch nicht normal, so viele Blätter im Oktober", murmelte ich in mich hinein. "Bestimmt ist das der unnatürlich warme Herbst..."

Tja. Und dann hab ich mir mal die Oktober-12tel-Blicke der letzten 6 Jahre angeschaut. Allesamt Mitte Oktober entstanden...

Gif der Oktober 12tel-Blicke




Banner für den 12tel-Blick



15/8


15/8... ein Fanshirt fürs Kind!
Ihr denkt hier sei die totale Mathebegeisterung ausgebrochen? Pfff! Von wegen!
Es ist ein durch und duch musikalisches Shirt. Das Füchslein ist Blasmusik-Fan. Klingt altbacken in euren Ohren? Kling Brass-Fan besser? Wahrscheinlich schon. Es ist jedenfalls ein astreines Fanshirt. Die Gruppe Federspiel hat das Stück 15/8 geschrieben... im 15/8 Takt. Hört euch das hier an, dann wisst ihr dass klassisch östereichische Instrumente auch sehr, sehr cool klingen können.

Genäht habe ich, wie so oft, den Schnitt Tomboy. Aus einem weichen Bio-Sommerjersey aus der Lillestoff Familie und mit Siebdruck verziert. Mein  Mann hat mich überredet (echt!) einen Plotter zu erstehen. Bis jetzt hab ich ja sämtliche Motive, auch Buchstaben, von Hand ausgeschnitten. Ich muss schon sagen, mit dem Plotter geht das echt ratz fatz! Ich werde euch in nächster Zeit noch einige Siebdruck-Teile zeigen. Schließlich ist die gesamte Herbstgarderobe des Füchsleins neu. Bei meiner momentanen Schreib-Geschwindigkeit habt ihr dann 2020 die gesamte Garderobe der heurigen Saison durch...



In den letzten Tagen habe ich einige besorgte, total liebe Anfragen bekommen: Ob es mir eh gut gehe? Ob ich eh keine Blog-Krise hätte? Ich kann euch beruhigen.

Ich hab keine Krise.
Vielmehr: Ich hab keine Zeit für eine Krise.

Im Job arbeite ich nun wesentlich mehr Stunden als die Jahre davor, ich mache Überstuden. Das Füchslein hat aufs Gymnasium gewechselt. Und ja, Bildung ist in Österreich immer noch vererbbar. Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele Kinder diesen Arbeitsaufwand alleine packen. Meines jedenfalls nicht. Und zwischen meiner Schule, seiner Schule und dem Haushalt muss ich mich schon mächtig strecken, damit noch Zeit fürs Nähen der Garderobe bleibt. Sonst ist da nicht viel. Momentan schaff ich es nicht mal meine handvoll Lieblingsblogs regelmäßig zu lesen, was mir echt weh tut. Jedenfalls bleibt schon gar keine Zeit zum regelmäßigen Fotografieren und Texten. Aber das wird schon wieder!

September.12tel-Blick.2018

12tel-Blick, Hecke im September

16 Uhr nachmittags, die Schatten werden rasch länger!

12tel-Blick Jännner-September

Jedes Jahr im September rundet sich der Blick so richtig. Das 9er Format ist einfach immer ein super Überblick, im Grunde ist alles was so ein Jahr zu bieten hat schon mal da gewesen.



August.12tel-Blick.2018

Hecke im August

Gießkanne... das Gartenteil des Jahres 2018... hat es auf unseren August 12tel-Blick geschafft. Widerwillig schleppt das Füchslein sie zum Regenwassertank, der schon wieder mal so gut wie leer ist - obwohl wir etwa 1500 Liter Regenwasser auffangen können. Ich bin beim Gießen sehr, sehr sparsam. Das Trinkwasser ist mir viel zu kostbar um es permanent im Garten zu verspritzen. Aber in diesem Sommer musste ich tatsächlich aus der Ortswasserleitung dazugießen.

Mein heuriger Blickwinkel ist ja aus der tiefen Liebe zu der Hecke entstanden, die unser Grundstück umgibt. Ich finde im August wird meine Liebe besonders deutlich sichtbar. Der extreme Sommer hat rundherum alles braun gefärbt. Der Rasen im Garten, sämtliche Blumen - über das Gemüsebeet breiten wir den Mantel des Schweigens - alles ist kümmerlich und braun. Bloß meine Hecke, die ist immer noch sattgrün. Und zwar ohne Gießen oder Pflege. Sie IST einfach.

Wer genau guckt kann links beim Haus rotbackige Äpfel entdecken, die Elsbeere rechts vom Kind hat schon viele gelbe Blätter, überhaupt lichtet sie sich schon zögerlich, meine Hecke.

 Hecke im Jahreslauf Jänner bis August





Oder an die Freude

Oder an die Freude, Songtext am Shirt

In den letzten Wochen sind etliche Shirts fürs Kind entstanden. Es wächst. Äußerlich. Innerlich. Stürmisch kann man die Zeiten bei uns gerade gar nicht bezeichnen, das ist untertrieben. Es gibt Unwetter ohne Ende. Äußerlich und innerlich. Wenns einem in der Familie nicht so gut geht, dann gehts allen nicht so prima. Aber dafür ist ja Familie da, dass niemand allein im Regen stehen muss.

Wenns rund geht, kann ich ganz schlecht nähen. Kleidung nähen fordert viel Konzentration und Disziplin, die brauch ich gerade anderwertig. Trotzdem braucht das Kindlein Kleidung. Und manchmal, da fügt sich alles wie von selbst:

Die Stoff-Farbe hat das Füchslein magisch angezogen, Albstoff, wie immer von Biostoffe.at.
"Biiiiiiete näh mir da ein Leiberl draus."
Klar! Tomboy von Farbenmix näht sich quasi schon von alleine - bloß musste ich die nächste Größe abpausen: 152! Wo wächst denn der noch hin?!?!


Oder an die Freude, Refrain am Shirt

Musik ist eine Leidenschaft welche die ganze Famile teilt. Ein gemeinsames Pflichtprogramm war auch die Sendung Sing meinen Song. Na und wie es der Zufall so wollte hat Mark Forster (hier) von Judith Holofernes ein Lied gecovert - und sowas von ins Schwarze getroffen.
Mega Treffer!
Das Lied beschreibt unsere Stimmung gerade p-e-r-f-e-k-t!

Das Original (hier) von Judith Holofernes ist eine Anspielung an die "Ode an die Freude". 

Freude, schöner Götterfunken
Tochter, mach dein Physikum!
Wir betreten feuertrunken
Eigenheim oh Eigentum!

... so gehts gleich mal los. Herrlich!


Unser Trigger was aber der Refrain:

Häng dich an
nichts oder alles oder nichts oder alles
nichts oder alles oder nichts oder alles
nichts oder alles oder nichts.
Oder an die Freude!

Der steht in leichter Abwandlung auch am Rücken. Siebdruck, wie so oft. Nach dem händischen Geschnippsel der Buchstaben - ewig - hat mein Mann mir einen Plotter gekauft. Da hat es einen Hüpfer gemacht, mein Herz.
 
Sein Herz an die Freude zu hängen, das trainieren wir hier gerade alle. Und wenn ich die beiden Fotos betrachte, dann hüpft meines gleich nochmals. Einmal Norwegen, einmal Wolkenturm (die Konzertbühne) aber vorallem, ein Lachen im Gesicht des Kindes.

Privat

Hochzeitstorte von oben
Die österreichische Außenministerin Karin Kneissl heiratet dieses Wochende. Persönlich wünsche ich ihr von Herzen alles, alles Liebe! Wirkich, so wenig kann ich jemanden gar nicht mögen, dass ich ihm privates Glück nicht vergönne.

Außerdem finde ich, dass Politiker Recht auf Privatheit haben. Hochzeiten sind etwas ganz persönliches und dürfen gefeiert werden wann-wie-wo man möchte.

Aber wenn einer der Gäste Vladimir Putin ist... da hört sich die Privatheit für mich auf. Dass Putin privat und beruflich misch ist kein Geheimnis. Von der österreichischen Außenministerin hätte ich mir viel mehr Fingerspitzengefühl gewünscht! Putin als Gast einer Außenministerin - das soll privat sein?

Ich würde mir sehr wünschen, dass das offizielle Österreich klar für etwas steht!
Hier rennt grad vieles in die falsche Richtung.
Und viele hier finden das gar nicht falsch.
Das ist immer wieder beängstigend.

Türkis!

Loen Valley, Norway

Loen Valley, Norway

Loen Valley, Norway

Loen Valley, Norway

Loen Valley, Norway


Diese Fotos sind in Norwegen im Loen-Tal entstanden. Am Talschluss seht ihr den Gletscher Kjenndalsbrenn, davor der Loen-Gletschersee. Das Türkis war so atemberaubend! Die Landschaft sieht nicht so arg anders aus als ein österreichischer Talschluss... aber der Fjord im Rücken fehlt hier bei uns.  

Loen-Valley
Olden, Nordfjord
Norway

Metro Kobenhavn


Die Metro in Kopenhagen ist führerlos. Deshalb kann man sich gaaaaanz vorne hinsetzen und den Tunnelwänden beim Vorbeizischen zuschauen. Muss ich extra erwähnen, dass wir "unnütig" Metro gefahren sind? Immer absichtlich eine Station weiter um dann wieder zurückfahren zu können...

Copenhagens Metro is driverless. My son loved it! I´m sorry I can´t show you his facial expression. But look in my husbands face. Even for adults it is great.

Sommerpost 18

Sommerpost 2018 Collage  TRansparentpapier auf Karton

Das heurige Thema der Sommerpost hat keine Jubelstürme in mir ausgelöst: Collage. Bäh!
Irgendwie mag ich ihn nicht, diesen zufälligen Moment... ich mag den einfach nicht!

Ehrlich, ich hab es probiert das Thema in mir fließen zu lassen, ich habe viele Schnipsel aufgelegt, umgelegt, festgeklebt überklebt - war alles scheußlich. 

Sommerpost 2018 Collage  TRansparentpapier auf Karton

Schließlich ist eine sehr geplante Collage entstanden die ich jetzt auch sehr gerne mag und guten Gewissens verschickt habe.

Mein Sommertraum: Es muss alles einfach gehen und irgendwie knallbunt sein. Ungeplant gehe ich nie durchs Leben, also auch nicht durch die Ferien.

Aus dieser Überlegung hat sich meine Materialwahl ergeben: Kartons aus dem Supermarkt und vorrätiges Transparentpapier, dazu Binder der Acrylfarben. War da, nix kaufen - einfach war also erfüllt.

Fürs Transparentpapier habe ich mich entschieden, weil es zart und durchscheinend und doch zugleich ganz kräftig und präsent ist.

Ehrlich auch hier hab ich versucht ungeplante Formen zu nehmen, die einfach irgendwohin zu pappen. Geht nicht. Ich brauch klare Formen. Ich bauch Struktur. Da fühl ich mich einfach wohler. Ich hab das Festkleben dann als sehr befriedeigend befunden. In dem starr gezogenen System habe ich mich bei jedem Stückchen ganz intuitiv für eine Farbe und eine Form entschieden. Da war er dann, mein Flow beim Arbeiten...

Ich fürchte die Collage sagt sehr viel mehr über mich aus als ich anfangs daachte: Wenn ich einen Plan im Kopf hab der mir gefällt, dann kann ich meinen Weg sehr frei und unbeschwert durchziehen.

 
Sommerpost 2018 Collage  TRansparentpapier auf Karton

Schlussendlich bin ich zufrieden mit meiner Collage. Ich mag sie gerne so. Aber das wird wohl trotzdem nie so richtig mein Thema.


Juli.12tel-Blick.2018

Gartenhecke mit Gewitterwolken

Was mein ihr? Kommt das Gewitter?
Na, wär blöd, wo wir doch gerade die Feuerschale entfacht haben.
Ach, bis zum Grillen hält es schon aus.
Ich weiß nicht...
Aber schau mal, da rechts ist es noch total blau.
Ich hab gerade einen Donner gehört...

Willkommen im Juli, meine lieben 12tel-Blickerinnen! Wir haben Nachbarn zum Grillen eingeladen. Hinter dem linken Busch ist schon die Feuerschale angezündet, der Apfelstrudel schon vor einer Stunde verzehrt, nun sind die Würstl dran!

Also, sie wären dran gewesen... das Gewitter kam. So haben wir eben erstmal den frisch importierten Limoncello der Nachbarn im Wohnzimmer ausgiebig verkostet. Nach einer guten Stunde war der Spuk vorbei, die Kinder haben abermals Feuer gemacht. Das Schöne an der Ferinezeit ist, dass man die Kinder nicht so zeitig ins Bett scheuchen muss und das Abendessen ruhig mal ein wenig später werden kann. Das mag ich am Sommer!  



Obwohl der Blick ja direkt vor meiner Haustüre liegt - und ich eigentlich weiß wie sich die Natur hier verhällt - bin ich doch im Jahreslüberblick erstaunt wie krass der Unterschied zwischen Winter und Sommer bei der Hecke ist. Ich mag ihn einfach, meinen natürlichen "Gartenzaun".

Burgtheater vom Volksgarten aus

Im Juli habe ich einen 12tel-Blick-Ausflug gemacht. Ich habe Susanne -mamimade- in Wien besucht. Ihr fotografiere sie, während sie ihren 12tel-Blick schießt.

Eisensessel im Volksgarten mit Rosenbüschen

Es ist wirklich herrlich kitschig da. Wien wie es leibt und lebt. So ganz anders als meine Hecke. Auch grün, auch nett. Auf den Täfelchen stehen Widmungen, die Roschenbüsche können nämlich gemietet werden. So nette Nachrichten sind da drauf! Von romatisch bis herzzerreißend-rühren ist alles dabei. Natürlich darf man die Wiese eigentlich nicht betreten. Aber wie soll man dann an den Rosen riechen und die Taferl lesen? Hält sich eh keiner dran...

Roschenschnitt im Volksgarten


An dem Tag wurden sie geschnitten, ein Gärtner hat uns so ein abgeschnittenes Asterl geschenkt.

neues Shirt Statement Ottobre 2/17 zwischen Rosen im Volksgarten

Bei der Gelegenheit könnt ihr gleich mein neuestes Shirt bewundern. Tarnshirt quasi. Manche (z.B. Wienerin im weißen Hemd mit gelber Tasche ;-) behaupten es sieht ein wenig wie ein Pyjamaleiberl aus. Tststs!

Die Stoffe sind bei Biostoffe.at gekauft, der Schnitt heißt Statement aus der Ottobre 2/17 - nach heftiger Anpassung sitzt er jetzt so wie ich es will. So bequem wie ein Pyjama eben :-)

Nun aber zu euch! Freu mich auf euren Juli-Blick!






Fuchs-Dachs-Wisch-Glitzer-Leiberl


"Mama, ALLE haben so ein Wisch-Leiberl"
Wenn ALLE etwas haben ist so ein Reflex in mir - na, dann sicher nicht! Erst mal überlegen ob das gscheit ist, dann vielleicht mitschwimmen auf der Brauch-ich-unbedingt-Welle. Nachdenken ergibt bei mir dann meist ein Brauch-ich-nicht. Und das arme Kinde muss bei meiner Brauchen-WIR-nicht Überzeugung oft mitmachen. Ob es will oder nicht.


Es ist ja jetzt nicht so, dass ich meinem Kinderl keinerlei Schnickschnack gönne. Der Wunsch war groß, also haben wir uns in den umliegenden Geschäften umgesehen. Mit den Pailletten konnte ich ja ganz gut leben, denn Glitzer für Buben find ich super! Wieso sollen nur Mädls glitzern? Ich versteh das ja nie - also Förderung auf dem Gebiet gerne! Aber die Überwindung irgendein Leiberl zu kaufen, die war groß... 
Doch dem Kind gefiel kein Motiv. Die Geschlechtersterotypen machen mich wahnsinnig! Für Burschen gibts nur Spidermans und gefährlich aussehende Drachen. Gefährlich mag er nicht. Für Mädels gibts Einhörner und rosa Katzen. Süßlich mag er auch nicht. Manchmal bekommt man Smileys... aber nicht in Hollabrunn. Wir sind hier brav eingeteilt in Bub-Mädl-Kategorien.

Also, wieder mal selbst machen. Beim Suchen im Internet habe ich bei Wunderpop den Cherry Picking Fuchs gefunden. Na der war was für uns! Der Stoff ist wie immer von biostoffe.at, da fühl ich mich auch wesentlich wohler damit als mit irgendeinem Klumpert-Stoff. Schnitt, wie so oft Tomboy.


Das Aufnähen war nicht ganz so schlimm wie befürchtet, das Kind wischt selig an sich rum und mein Mann flucht beim Wäsche machen vor sich hin... 


Juni.12tel-Blick.2018


Das Weinviertel wird klimatisch schon dem pannonischen Klima zugeschlagen. Das heißt der Niederschlag im Sommer hält sich in Grenzen. Aber heuer ist es ganz extrem! Zum Fotozeitpunkt hat es bei uns seit fast zwei Monaten nicht mehr geregnet. Das sieht man der Wiese auch an.

Im Vordergrund wirft das Nachbarhaus Schatten. Es ist dreiviertel acht, abends, aber das Kindlein denkt natürlich nicht ans Zubettgehen. Zu warm, zu sonnig, zu ferienreif sind wir alle. Also: Rasensprenger aufstellen und durchlaufen!



Das halbe Jahr ist vorbei - unglaublich! Habt ihr auch Lust auf ein Zusammenstellung? Ihr wisst nicht so recht wie? Ich zeige euch eine Möglichkeit:


Ich verwende zum Bearbeiten meiner Fotos gerne das Programm PicMonkey.com Dieses Programm gibt es kostenlos und als Bezahlversion. Seit einem halben Jahr leiste ich mir die Bezahlversion - aber das ist zum Erstellen so einer Collage überhaupt nicht notwendig! Ich bin jahrelang mit der kostenlosen Version ausgekommen!

Zum erstellen einer Collage drücke im oberen Bereich auf "Collage".
Unter dem Punkt "Edit a photo" verstecken sich unzählige Bearbetungsmöglichkeiten. Ich bringe so zum Beispiel die Schrift auf meine Bilder. Klick dich da mal durch wenn du Zeit hast... brauchen wir aber für die Collage nicht.



Zuerst richtest du dir mal die Bildgröße ein - das lässt sich aber auch später noch verändern. Meine Fotos am Blog sind immer 720 Pixel breit, also stelle ich das gleich mal ein.

Die vorgeschlagene Aufteilung kannst du einfach wegklicken.



Geh zur Farbpalette.
grüner Pfeil - Hier stellst du ein wieviel Abstand zwischen deinen Bildern sein soll. Bei meiner Collage gibt es keinen Abstand.
gelber Pfeil - Ich kicke hier immer auf "Transparent background". Wenn du zwischen deinen Bildern Abstand hast, dann ist der automatisch weiß. Hat dein Bloghintergund eine Farbe, so wie bei mir grau, dann siehet das komisch aus wenn die Zwischenräume weiß sind.


Nun musst du zu deinen Bildern kommen. Drücke auf "Add images" und dann auf "My computer"


Nun beginnt der schöne Teil - das Anordnen der Fotos. Einfach vom kleinen Vorschaubild hinüberziehen. Das erste Bild füllt das Kästchen komplett aus, ziehst du ein zweites dazu, dann werden beide kleiner.

Bei Punkt zwei habe ich euch ja schon gezeigt wie ich meine fixe Beite von 720 Pixel einstelle. Wenn nun alle Bilder in die Collage gezogen sind, bestimme ich die Höhe des Bildes. Du kannst den unteren Rand der Collage mit der Maus schappen und so lange hin un her ziehen bis dir die Größe passt. Du könntes natürlich auch im unteren Bereich eine genaue Höhe eingeben.

Am letzten Bild der Collge sehr ihr einen Stift. Wenn ihr darauf drückt könnt ihr dieses Bild bearbeiten: aufhellen, Bildausschnitt vergrößern,...

Gespeichert wird das Bild unterm Punkt "Export". Ihr könntet nochmals die Größe verändern, oder die Speicherart zum Beispiel in jpg ändern. Fertig! Ist doch echt einfach, oder?