Fünf Fragen am Fünften - Dez.18

Gif Kellerbau

1. Was ist das Spießigste das du besitzt?

Ich glaube Haus und Garten. Die sind mir schon sehr wichtig.

 

bunte Gitarrentasche, selbstgenäht

2. Worin bist du so richtig schlecht und das ist vollkommen okay?

Mit großem Abstand auf der Da-bin-ich-schlecht-Skala führt mein Putzverhalten. Ich putze nicht gerne und auch nicht gut. Oft ist mir das echt egal, aber mein Mann leidet darunter. Der ist nämlich um Ecken ordentlicher als ich. Also kann ich nicht behaupten, dass das vollkommen okay sei.

Ich bin keine gute Rechtschreiberin. Ist mir echt nicht sooooo wichtig wie der Witz eines Textes. Aber ich bin auch Volksschullehrerin (Grundschule) und ich finde schon, dass es zum Berufsbild gehört in der Rechtschreibung sattelfest zu sein. Ich strenge mich also schon immer an so gut wie möglich zu schreiben. Ich finde es also nicht gut, dass ich es nicht besser kann.

So richtig schlecht bin ich auch im Gitarrespielen. Auch das gehört irgendwie zu meinem Beruf, ist einfach ein praktisches Instrument in der Klasse. Im Gegensatz zur Rechtschreibung wurmt mich hier nichts. Mit ein bisschen üben wäre das Problem wahrscheinlich leicht beseitigbar. Ist mir aber echt wurscht... Ich spiele trotzdem! Laut, falsch und oft auch mit Begeisterung. Und der Style meiner Gitarrentasche passt doch auch, oder?



3. Füllst du gerne Tests aus?

Ja! Ich war schon in der Schule mit einer ziemlichen Prüfungs-Unaufgeregtheit gesegnet.
Tests bei denen was Spannendes rauskommt fülle ich gerne aus - allerdings auch echt selten. Denn Tests  wie "Bekommst du genügend Anerkennung von deinem Partner?" "Welche Filmheldin bist du?" oder  "Welche Frisur passt zu deinem Charakter " sind öde hoch drei. Ich mag Tests wo ich etwas über mich erfahre, oder Tests bei denen ich (mir) zeigen kann was ich kann...

Der sinnlose Test des heutigen Tages um ein Bild zu bekommen: "Welcher Name passt wirklich zu mir?" Cheyenne-Veronella klingt nach Pornoqueen. Hab ich etwa unentdeckte Talente in mir? Hmmm.... Vielelicht sollte ich so Internet-Tests doch nicht so belächeln?



Du bist der Stern der Sterne-Gedicht von Jürgen Spohn

4. Welche Worte möchtest du irgendwann noch von jemandem hören?

Ich glaube Taten sind mir wichtiger als Worte. Es ist schön zu hören, dass man gemocht/geliebt/geschätzt wird. Aber einfach zu spüren, dass alles passt ist noch besser.


Wohnzimmer zu Weihnachten

5. Was ist für dich an Weihnachten wichtig.

Aaaaaaalso: Diese Frage muss ich gleich mal umformulieren!
In Österreich heißt das: Was ist für dich ZU Weihnachten wichtig?

Irgendwie ist das gleich ein bissl die Antwort. Ich mag Traditionen. Sprachliche genauso wie das immerwiederkehrernde Prozedere bei Festen.
Ich mag es, wenn ich dem Christkind geheim unter die Arme greifen darf und mein zehnjähriger Sohn mir zu liebe noch ans Christkind glaubt.

Kommentare on "Fünf Fragen am Fünften - Dez.18"
  1. Unterhaltsam und erhellend zu lesen! Dass mit der Rechtschreibung glaub ich bei DIR nicht.....
    ❤️ liche Grüße!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist aber leider tatsächich so. Ich darf Texte nie direkt veröffentlichen, muss sie wirklich überarbeiten. Ich schlage unglaublich viel nach - außerdem bin ich eine Meisterin im Umformulieren, bei Schreibweisen bei denen ich mir nicht sicher bin habe ich einfach über die Jahre gelernt sie zu ersetzen. Auf dem Gebiet fehlt mir einfach das "Gspür".

      Löschen
  2. Haha, Cheyenne-Veronella..., da ist mir die Eva aber lieber ;-) Trotzdem fülle ich auch gern Tests aus. Sehr tröstlich, dass Du auch keine Putz-Queen bist. Ich hab jetzt wenigstens nach Jahrzehnten eine Ausrede: ich muss meine Schultern schonen...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Was manche so als spießig empfinden, kann ich so nicht nachvollziehen.
    Haus und Garten ist doch nicht spießig, aber drüber kann man trefflich streiten.
    Mein Sohn hatte mal eine Deutschlehrerin, die hatte tatsächlich Probleme mit der Rechtschreibung und wenn ich oftmals Architekten bei mir im Büro sitzen hatte, die nicht mal wußten, wie man eine Grundstückflächenberechnung macht, dann habe ich mir oft gedacht, wie konnten die nur studieren. Ja, manches erschließt sich mir tatsächlich nicht. :-))

    Lieben Gruß Eva
    die ihre Text auch erst im Entwurf schreibt und dann überarbeitet, ist doch wohl normal.

    AntwortenLöschen
  4. Hach das war schön deine Antworten zu lesen. Ich mag deine humorvolle Schreibweise.
    Liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaubs auch nicht. Da ist es wohl eher so je mehr man weiß desto mehr weiß man dass man nix weiß. Sprich 99% der Menschen würden die fehlende sprachliche Feinheit, die Nuancen wohl garnicht bemerken. Und manchmal muss sich die Interpunktion dem Ausdruck beugen.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  6. Ach, ganz Eva, ich hab geschmunzelt und mich gefreut... Die Gitarrentasche bewundert und mich beim Kellergeschossbau an unseres vor über 30 Jahren gedacht... Meine Güte, jedes Wochenende auf der Baustelle. Das mit den Putzqualitäten ist bei mir ähnlich... Mein Mann leidet nicht darunter, jedenfalls sagt er nix... Und deiner, leidet er, weil er selber zugreift? Oder weil er eine Staubmaus zuviel erwischt? Ich wünsche dir eine wunderbare Weihnachtszeit - Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva,
    auch hier bei mir heißt es zu Weihnachten. - Wobei. je länger ich darüber nachdenke, desto mehr denk ich ZU Weihnachten oder AN Weihnachten könnte man in verschiedenem Zusammenhang gesehen beides sagen, ohne dass zwangsläufig eines falsch ist...
    Wenn ich meinen Sohn frage: "Was wünscht du dir von mir ZU Weihnachten?" klingt das gut. Und wenn ich meine Kollegin frage, "Gehst du AN Weihnachten wieder mit deiner Familie in die Kirche?" auch. Oder???
    Nachdenklicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein :-)
      An Weihnachten geht in Öaterreich gar nicht. Nie! Man geht auch zu Weihnachten in die Kirche.
      Das ist ja das feine an unserem Deutsch - es gibt so viele Ausprägungen.

      Löschen
  8. Na und da ist er schon, der Fehler...
    das Feine :-) meinte ich!

    AntwortenLöschen
  9. Ich weiß gar nicht, warum mich das erste Bild an unsere Baustelle nebenan erinnert, nee wirklich, keine Ahnung, liebste Cheyenne-Veronella :-D! Und warum erinnert mich dieser Name jetzt wieder an Plätzchen? Ich backe doch nicht mit S*ne*la!
    Liebe Grüße von Frau Frosch (quak)

    AntwortenLöschen
  10. Cheyenne Veronella made my day!

    Schön, dass du dabei bist.
    Liebe Grüße, Nic

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva,
    ich hab grad Deinen schönen Blog gefunden und werde nun öfter vorbeischauen. Vielleicht magst Du auch mal bei mir schauen.
    Und, Du wohnst in Österreich, wie schöööön. Wir wohnen in Oberbayern, also nicht so weit weg und machen fast jedes Jahr Urlaub im Alpbachtal.
    Einen schönen 2. Advent,
    liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  12. Super! Richtige Einstellung, wobei Cheyenne-Veronella der Knaller wäre. Der eigene Kopp (Kopf) ist wichtig und die Zeit genießen. Schön bei Dir.
    Hab es fein,
    Magdalena

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über Nachrichten von dir!

Ich muss dich darauf hinweisen:
Beim Kommentieren werden die von dir eingegebenen Formulardaten gespeichert, eventuell auch deine IP-Adresse. Deinen Kommentar kannst du jederzeit selbst entfernen oder durch mich entfernen lassen.