Frülingspost 2019

12. April 2019
Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper

Diesmal war ich im Flow!

Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper

Entstanden sind fast 100 Billets mit zugehörigen Kuverts - ich konnte einfach gar nicht mehr aufhören! Ich habe mit verschiedenen Kleistermischungen experimentiert, schließlich bin ich beim stinknormalen Tapetenkleister gelandet.

Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper


Einzig am Thema "Pastell" habe ich mir ein wenig die Zähne ausgebissen. Schlussendlich habe ich mich für die Kombination Tapetenkleister und normale Wasserfarben entschieden. Die Wasserfarben decken nicht so gut wie Acrylfarben, das Durchscheinende ist im weitesten Sinne pastellig... na ja nicht wirklich, aber ich habe irgendwann für mich beschlossen, dass es die pastelligste Art ist die ich hinbekomme und mir gefällt. Alle Versuche mit Acrylfarben haben kein haptisch angenehmes Gefühl am Papier hinterlassen. Acrylfarben fühlen sich viel rauher an, deshalb sind 90 Prozent der versandten Kärtchen Tapetenkleister+Wasserfarben.

Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper


Ganz schnell war klar: Keine Serien! Das Probieren und Werken hat mir so großen Spaß gemacht, ich wollte nicht zig gleiche Billets kreieren. Mit den Wasserfarben ergeben sich unendlich viele Farbmischungen direkt am Papier, die Buntheit hat mich sehr angezogen, mehrere gleiche Papiere - das wäre nicht ich! Ganz schnell habe ich mich auf ein fixes Format geeinigt: quadratisch. So sind die Karten und Kuverts untereinander nach Belieben tauschbar.

Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper


Aus einem Bogen A3 Papier - geschätzt 250g - konnte ich drei Karten schneiden. Aus normalem Zeichenpapier - etwas über 100g - sind die Kuverts entstanden. Zwei Kuverts gehen aus einem A3 Bogen. Leider habe ich erst nach dem ersten Flow begonnen auch auf eine saubere Rückseite zu achten. Zum Schluss habe ich unter jedes Blatt ein neues Blatt Zeitungspapier untergelegt, so sind die Ränder recht sauber geblieben. Die ersten Karten musste ich daher innen mit einer bunten Lage Papier kaschieren. Nicht ganz optimal, aber in vielen Fällen  auch sehr nett, da ich so die Farbe vom Kuvert aufnehmen konnte.

Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper


Ganz wesentlich an der Postaktion ist für mich das Kuvert. Ich mag es sehr, wenn auch das Kuvert zum Thema passt. Wie so oft habe ich es einfach zusammengenäht. Dieses Jahr gibt es leider keine schönen Briefmarken, da mein Papa die Post aus Kostengründen in Deutschland aufgegeben hat. Die Internetmarke gibt es in Österreich nicht, find ich aber unglaublich praktisch.

Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper


Als kleines Goodie ist eine Wimpelkette aus den Resten entstanden. Die hat schlussendlich in der Herstellung ganz schön viel Zeit gekostet, sieht aber ganz zauberhaft aus.


Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper

Immer wieder bekomme ich sehr erstaunte Anfragen: Du nähst Papier? Ja! Total easy! Egal ob Kuvert oder Wimpelkette - einfach das Papier ganz beherzt reinschieben, die Nähmaschine frisst alles was ihr unters Füßchen kommt. Versprochen!

Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper


Während des Kleisterns dachte ich: Mit Karten und Kuverts komme ich bestimmt bis zum Lebensende! Aber ich habe so viel verschickt, es ist kaum noch was da. Macht ja nichts. Ich habe jetzt ein gutes Gefühl bekommen wie dick der Kleister sein muss für welche Art von Muster.

Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper


Ein Tipp - für alle die noch Kleistern - habe ich von einer englischsprachigen Seite: Vor dem Einkleistern die Rückseite des Papieres befeuchten. Meine Papiere haben sich dadurch deutlich weniger gewellt während des Einstreichens, aber auch beim Trocknen sind diese Papiere wesentlich gerader getrocknet.

Karten und Kuverts aus Kleisterpapier, Pastepaper


Die Freude am Kleistern bleibt nun wohl für immer in meinem schöpferischen Repertoir. Danke, Michaela und Tabea! Und kaum ist die Frühlingspost geschafft, freu ich mich schon auf die Sommer-Ausgabe...


Kommentare on "Frülingspost 2019"
  1. Ich hab ihn noch nicht aufgemacht ��, nur den Umschlag fotografiert...
    Nun ist mir klar, warum mir die Kleisterfarbe mit Acryl eingefärbt zu schwer, zu dich, zu rau war... Ich habe in der Schule oder den Fortbildungen auch immer nur mit Deckfarben, gelegentlich mit farbiger Beize oder flüssiger Seidenmalfarbe den Kleister eingefärbt ( Acryl mag ich eh nicht so gerne ) und von daher eine andere Konsistenz gewohnt. Dazu habe ich dann auch noch die Papiere mit Binder präpariert...
    Das ist der Vorteil eines Blogs, dass da der Erfahrungsaustausch einfach funktioniert, wenn in einem Post beschrieben wird, was man gemacht und erfahren hat. Bei Instagram ist es immer nur ein kurzer optischer Eindruck, ein "glimpse", wie die Engländer sagen. Das gibt Inspiration. Aber ich will meist mehr.
    Danke für die ausführliche Beschreibung, danke für deine Post, die ich dann wohl am Sonntag öffnen werde ��
    Mach et joot, wie die Kölnerin sagt.
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva, was für ein Flow! Und so schöne Umschläge, Karten und Wimpelketten sind entstanden. Ganz herzlichen Dank, dass ich heute auch so eine herrliche Post im Briefkasten fand! Die Wimpelkette hat sofort ihren Platz gefunden. Die Karten sind schon reserviert für die nächsten Geburtstagskinder (von wegen Kinder....) In der Familie.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. ich bin sooo glücklich, dass du mich auch mit einer ganzen serie deiner wunderschönen werke bedacht hast. besonders die austauschbarkeit der karten und umschläge gefällt mir auch sehr. auch wenn ich wahrscheinlich erstmal alle selbst horten und mir immer wieder anschauen werde!
    schön, dass du auch den prozess so ausführlich beschrieben hast. ich hab ja bisher noch nichts gekleistert, will es aber unbedingt noch ausprobieren. daher sind deine tipps gold wert!
    herzlichen dank auch nochmal von hier und liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, seit langem lese ich hier still mit:) Megaschön eure Papierarbeiten. So schöne Muster, so bunt... ich finde das sooooooo hübsch. Diese mal ist auch ein schöner Glanz zu entdecken. Die Empfänger werden sich sehr freuen. Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  5. Während hier schon wieder Schnee fällt bei winterlichen Temperaturen, wird mir warm und frühlingshaft ums Herz, wenn ich deine wunderbare farbige Frühlings-Kleisterei sehe! Man sieht, dass du den totalen Spaß beim Machen hattest!
    Ein guter Tipp, das Papier von der Rückseite anzufeuchten...muss ich probieren!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. ...und da bin ich doch gleich noch einmal, denn du hast mich so lieb mit Extrapost bedacht heute! Wie lieb, ich freu mich total - allein dieser schöne genähte Umschlag macht total Laune. Und ich muss sagen, dass die Origninale wieder mal so viel schöner sind, als nur Bilder! Die Regenbogen-Zickzack-Karte ist einfach fantastisch - nie im Leben werde ich sie verschicken! 1000 Dank, liebe Eva!
    Ulrike grüßt vielmals

    AntwortenLöschen
  7. Gratuliere, das kann nur begeistern. Ich bin übrigens auch schön brav wieder beim Tapetenkleister gelandet. Ich war wegen einer bandagierten Hand etwas eingeschränkt, aber ich werde auf jeden Fall nochmal anfangen und ausprobieren.
    Eine schöne Osterzeit wünsche ich Dir.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  8. Wie schön dir die Fleißarbeit gelungen ist!
    Acrylfarben vermeide ich privat. In der Schule schaffe ich das nicht immer, aber ich bin da auf neuen Wegen.
    Ansonsten scharre ich inzwischen wirklich mit den Hufen, dass mein Umbau endlich abgeschlossen ist und selbst wieder kreativ werden zu können.
    Viele Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  9. wow!!! 100 Stk und jede einzelne Karte ist wunderschön!! Und sogar die Kuverts dazu - sehr toll!
    Ich nähe auch Papier und finde es super - Hefte kann man toll nähen und Verpackungen auch.
    GLG, Geraldine

    AntwortenLöschen
  10. Schön, dass du die Entstehung deiner Karten so ausführlich beschrieben hast. Obwohl das Kleistern ja meine Hauptbeschäftigung ist, hatte ich auch Schwierigkeiten, Pastellfarben zu verkleistern. Acrylfarbe ist ja wirklich ziemlich dick und matt, aber die habe ich schließlich doch verwendet. Deine Idee, nur Tapetenkleister mit Wasserfarben zu vermischen, finde ich sehr gut. Die tollen Ergebnisse zeigen es.
    Liebe Grüße schickt
    Christine

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über Nachrichten von dir!

Ich muss dich darauf hinweisen:
Beim Kommentieren werden die von dir eingegebenen Formulardaten gespeichert, eventuell auch deine IP-Adresse. Deinen Kommentar kannst du jederzeit selbst entfernen oder durch mich entfernen lassen.